Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

15-Jähriger gesteht Tötung von 14-Jähriger in Berlin

Berlin. Ein 14 Jahre altes Mädchen wird getötet - in der Wohnung, in der es mit seiner Mutter wohnt. Der Fall löst Entsetzen aus. Nun haben die Ermittler den mutmaßlichen Täter.

15-Jähriger gesteht Tötung von 14-Jähriger in Berlin

Polizeifahrzeuge vor dem Gebäudekomplex, in dem die 14 Jahre alte Jugendliche getötet wurde. Foto: Paul Zinken

Der gewaltsame Tod einer 14-Jährigen in Berlin scheint aufgeklärt - ein 15-Jähriger aus dem Bekanntenkreis hat gestanden, das Mädchen erstochen zu haben. Das teilte die Polizei mit. Warum der deutsche Staatsangehörige die 14-Jährige demnach umbrachte, sei aber noch unklar.

Die Mutter der Jugendlichen hatte sie am Mittwochabend mit schweren Verletzungen in der gemeinsamen Wohnung im Stadtteil Alt-Hohenschönhausen gefunden. Alarmierte Rettungskräfte konnten den Tod des Mädchens nicht mehr verhindern.

Die Polizei ermittelte im persönlichen Umfeld des Opfers. Am Sonntagmorgen nahmen Ermittler dann den 15-Jährigen in der Wohnung seiner Eltern fest. Über Stunden wurde er am Sonntag vernommen.

Am Montag soll der Junge einem Richter vorgeführt werden, der prüft, ob er in Untersuchungshaft kommt. Weitere Informationen zu dem 15-Jährigen gab die Polizei zunächst nicht heraus.

Das Verbrechen war am Donnerstag bekanntgeworden. Eine Obduktion in der Rechtsmedizin bestätigte den Verdacht eines Gewaltverbrechens.

Der Fall hatte große Bestürzung ausgelöst. Auch in Polizeikreisen wurde die Tat als nicht alltäglich gewertet. In Berlin gab es im vergangenen Jahr laut Kriminalstatistik die wenigsten Fälle von Mord und Totschlag der vergangenen zehn Jahre. Von 91 Taten und versuchten Taten wurden 40 vollendet. Aufgeklärt wurden knapp 88 Prozent der Fälle.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Studie: Einweg-Müll auf der Straße nervt Städter

Berlin. Für Müll auf der Straße gibt es eine Regel: Wo schon welcher liegt, da wird wahrscheinlich bald noch mehr landen. Wer in Deutschland warum was wegwirft, beschäftigt Wissenschaftler in Berlin seit Jahren. Nun haben sie neue Ergebnisse.mehr...

Panorama

Wenn echte Vanille immer weniger nach Vanille schmeckt

Antananarivo/Wageningen. Mit rund 600 Euro pro Kilo ist Vanille eines der teuersten Gewürze der Welt. Trotzdem machen Experten gerade die hohen Preise für Qualitätsmängel verantwortlich. Für ein Ende der Krise will nun ein Forscher aus den Niederlanden sorgen.mehr...

Panorama

Morde an drei Filmstudenten erschüttern Mexiko

Mexiko-Stadt/Guadalajara. Mexiko wird von einer beispiellosen Gewaltwelle überrollt: Tausende Menschen werden jedes Jahr ermordet, von vielen wird keine Notiz genommen. Jetzt aber geht ein Aufschrei durch das Land, denn die jüngste Tat zeugt von unvorstellbarer Brutalität.mehr...

Panorama

Todesfahrer von Toronto von Frauenhass getrieben?

Toronto. Nach der mörderischen Fahrt in Toronto wird weiter über die Hintergründe der Tat gerätselt. In US-Medien wird nun Hass auf Frauen als mögliches Motiv für die blutige Tat genannt.mehr...

Panorama

Dänischer Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

Kopenhagen. Was in der Todesnacht von Kim Wall an Bord des U-Bootes „Nautilus“ geschah, weiß nur einer. Dieser eine Mensch hat eine Lüge nach der anderen aufgetischt, urteilt die dänische Justiz. Sie will den Mordverdächtigen, einen Erfinder und Raketenbauer, lange wegsperren.mehr...