Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Interview

15 Jahre Harry Potter: Lektor glaubte nicht an großen Erfolg

London Vor 15 Jahren tauchte Zauberlehrling Harry Potter zum ersten Mal auf dem Buchmarkt in Großbritannien auf - und setzte eine weltweite Erfolgslawine in Gang. Dabei war das Manuskript von Joanne K. Rowling zuerst von mehreren Verlagen abgelehnt worden. Nur einer erkannte das Potenzial - dass Rowling mit den Büchern viel Geld verdienen würde, glaubte er allerdings nicht.

15 Jahre Harry Potter: Lektor glaubte nicht an großen Erfolg

Barry Cunningham hat Joanne K. Rowling entdeckt. Foto: Michael Orth /Chicken House

Lektor Barry Cunningham (58) vom damals kaum bekannten Haus Bloomsbury Publishing erkannte das Potenzial der auf sieben Folgen angelegten Reihe und griff zu. Heute hat er mit Chicken House seinen eigenen Kinderbuchverlag und unter anderem die deutsche Rekord-Autorin Cornelia Funke («Tintenherz») auf den britischen und den US-Markt gebracht.

Was war ihr erster Gedanke, als sie das Manuskript zum ersten Potter-Band «Harry Potter und der Stein der Weisen» lasen?

Cunningham: «Als mich das Manuskript erreichte, hatten wir gerade angefangen, Kinderbücher herauszubringen. Ich war auf der Suche nach einem von diesen Büchern, das Kinder in den Arm nehmen und mit sich herumtragen oder nachts unter ihr Kissen legen - ein Buch, das sie emotional fesselt. Ich wusste nicht, dass alle anderen es abgelehnt hatten. Ich habe es abends mit nach Hause genommen und gelesen. Am nächsten Morgen habe ich es gekauft. Ich hatte keinerlei Zweifel, dass Kinder es lieben würden.»

Was gefiel Ihnen so gut an dem Buch?

Cunningham: «Ich fand die Zauberei und die Eulen und all das super - aber was mich wirklich angezogen hat, waren die Freundschaften in der Geschichte. Die eigentliche Qualität war meiner Meinung nach diese Freundschaft zwischen den drei Kindern und die Art und Weise, wie sie sich gegenseitig Mut gemacht haben.»

Wie begann die Zusammenarbeit mit Rowling?

Cunningham: «J.K. Rowling kam nach London und wir trafen uns in einem Restaurant. Sie erzählte mir die Geschichte aller sieben Bücher. Glauben Sie mir, viele kleine Kinder haben mich später Jahre lang fast gefoltert, um sie aus mir herauszubekommen - ich war ziemlich erleichtert, als das letzte Buch erschien, und ich das Geheimnis nicht mehr für mich behalten musste. Die Tatsache, dass Joanne Harry in den Büchern erwachsen werden lassen wollte, war damals ziemlich radikal, weil die meisten Kinderbuchcharaktere zu der Zeit einfach weitere Abenteuer erlebten. Aber die Idee hat mir gefallen.»

Stimmt es, dass Sie ihr gesagt haben, sie werde mit ihren Büchern nie wirklich Geld verdienen?

Cunningham: «Ich habe mir Sorgen um sie gemacht, denn sie war eine allein erziehende Mutter, und zu dieser Zeit konnte man mit Kinderbüchern nicht viel verdienen. Daher gab ich ihr den Rat: Du wirst mit Kinderbüchern niemals Geld machen, du brauchst auch noch einen Tages-Job nebenbei. Sie ärgert mich heute noch damit. Aber ich habe mir doch nur Sorgen gemacht.»Mussten Sie viel am Manuskript ändern?

Cunningham: «Wir haben ein bisschen Lektorats-Arbeit gemacht, aber nur leichte Veränderungen. Vor allem das Spiel Quidditch habe ich nie verstanden - aber das tue ich auch heute noch nicht.»

Wie kam der Erfolg?

Cunningham: «Es war nicht von Anfang an ein Renner in den Läden, aber es legte in den ersten Wochen langsam an Fahrt zu. Es war wirklich Mund-Propaganda. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt so gut wie kein Geld für die Vermarktung. Die meisten Kinder-Phänomene werden irgendwo in Hollywood mit einem großen Marketing-Budget zusammengebraut. Das war bei Harry nicht so. Dieses Phänomen entstand allein durch die Kraft des riesigen Vorstellungsvermögens einer einzigen Frau. Am meisten mit Stolz erfüllt mich vielleicht, dass es zu der Zeit, als wir Harry herausbrachten, hieß, dass das Buch tot sei. Und dass vor allem Jungs höchstens noch die Rückseite einer Computerspiel-Packung lesen würden. Und ein paar Jahre später kämpfen genau diese Jungs darum, an ein neues Buch heranzukommen.»

Was ging Ihnen durch den Kopf, als das Kinderbuch plötzlich auch bei Erwachsenen gut ankam?

Cunningham: «Ich hätte niemals gedacht, dass so viele Erwachsene das Buch lesen würden. Das hat die Kinderbuchlandschaft und den Markt verändert. Es gab plötzlich eine viel größere Leserschaft für Kinderliteratur.»

Woran könnte es liegen, dass auch Erwachsene Kinder- und Jugendbücher wie Potter, aber auch «Twilight» oder «Die Tribute von Panem» lesen?

Cunningham: «Ich finde, Kinderbücher haben oft bessere Geschichten als Bücher für Erwachsene. Viele Kinderbuchautoren haben sehr großen Respekt vor ihren Lesern. Sie wissen, dass für schludriges Schreiben oder lückenhafte Handlungsstränge kein Platz ist. Die Bücher müssen wirklich funktionieren. Es steckt irgendwie mehr Disziplin dahinter, die Regie ist besser. Die Autoren kennen ihren Markt und ihre Leser oft besser.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...