Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kosten für Gebäudesanierung

15-Prozent-Grenze beachten

Vermieter können die Anschaffungs- oder Herstellungskosten ihrer Objekte nur über mehrere Jahre verteilt als Werbungskosten geltend machen. Darauf weist der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL) hin.

15-Prozent-Grenze beachten

Vermieter können die Anschaffungs- oder Herstellungskosten ihrer Objekte nur über mehrere Jahre verteilt als Werbungskosten geltend machen.

Hat jemand etwa eine vermietete Wohnung gekauft, setzt er in der Regel jährlich zwei Prozent als Abschreibung (AfA) ab. Ein Beispiel: Belief sich der Wert der Wohnung auf 200 000 Euro, wären das pro Jahr 4000 Euro. Erhaltungsmaßnahmen für die Wohnung darf der Vermieter demgegenüber sofort in vollem Umfang als Werbungskosten abziehen. Dazu gehören beispielsweise Maler- und Tapezierarbeiten oder die Erneuerung von Fußböden, Türen, Fenstern, Sanitär-, Heizungs- oder Elektroanlagen.

Wichtig zu beachten: Fallen innerhalb von drei Jahren nach der Anschaffung hohe Aufwendungen für Instandsetzung und Modernisierung an, gelten sie als anschaffungsnahe Aufwendungen. Die Grenze liegt hier bei 15 Prozent der Anschaffungskosten: Alle Kosten jenseits davon dürfen Vermieter nicht sofort abziehen. Hätte der Vermieter aus dem Beispiel die Wohnung in den ersten drei Jahren nach dem Kauf für mehr als 30 000 Euro zuzüglich Umsatzsteuer modernisiert und renoviert, hätte er diese Kosten zusammen mit dem Kaufpreis nur mit zwei Prozent AfA jährlich abschreiben dürfen. Ausgaben bis 30 000 Euro wären dagegen als Werbungskosten sofort voll abzugsfähig gewesen.

Diese Praxis hat der Bundesfinanzhof (BFH) in mehreren Urteilen bestätigt. Die Richter präzisierten außerdem, dass auch Ausgaben für reine Schönheitsreparaturen, also zum Beispiel für das Streichen oder Tapezieren von Wänden, zu den anschaffungsnahen Herstellungskosten gehören können. Eine Unterscheidung zwischen Schönheitsreparaturen und anderen Instandsetzungsmaßnahmen lehnten sie ab (Az.: IX R 22/15, IX R 25/14, IX R15/15). Lediglich jährliche Instandsetzungsmaßnahmen wie die Heizungswartung können sofort abgezogen werden. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Solide Rendite

Investment in Immobilien richtig planen

Angesichts historisch niedriger Zinsen scheint eine Geldanlage in Immobilien lohnenswert. Die Finanzierung ist günstig, die Mieten steigen stetig dank starker Nachfrage und versprechen langfristig sichere Einnahmen. Es gibt aber auch Risiken.mehr...

Hausbau

Eigenleistung kostet Zeit

Angehende Eigenheimbesitzer packen auf dem Bau häufig mal selbst an. Sie wollen Geld sparen. Was bringt Eigenleistung, und welchen Preis zahlen Bauherren dafür?mehr...

Positives Wohn- und Lebensgefühl

Holzfeuerstätten sind beliebt

Feuerstätten sind seit jeher die natürlichste Art des Heizens. Die intelligente, nachhaltige Nutzung des regenerativen Energieträgers Holz bringt viele Vorteile. Moderne Kamin- und Kachelöfen vermitteln ein positives Wohn- und Lebensgefühl in den eigenen vier Wänden.mehr...

Schlafkomfort

Erholsamer Schlaf im richtigen Bett

Viele Menschen sind nicht nur am Montagmorgen müde, sondern gleich an mehreren Tagen der Woche. Die Ursachen dafür können vielfältig sein: zu langes Aufbleiben, unausgewogene Ernährung oder ein ungenügender Schlafkomfort.mehr...