Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

1.595 Doping-Verstöße - Höchste Zahl in Italien

Montreal. Die Zahl der Doping-Verstöße ist weltweit in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Laut der Statistik der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA sind im Jahr 2016 bei rund 230.000 Kontrollen 1.595 Vergehen festgestellt worden. Vier Jahre zuvor waren es 1.953 Fälle.

1.595 Doping-Verstöße - Höchste Zahl in Italien

Laut WADA-Statistik steht Italien an der Spitze der meisten Dopingverstöße. Symbolfoto: Patrick Seeger

An der Spitze der Liste der Doping-Verstöße steht mit Abstand Italien (147) vor Frankreich (86), den USA (75) und Belgien (73). Russland, das nach dem aufgedeckten systematischen Doping weiterhin nur eingeschränkt an internationalen Wettkämpfen teilnehmen darf, liegt gemeinsam mit Indien (je 69) auf dem sechsten Rang.

Die meisten Doping-Verstöße sind 2016 in der Leichtathletik (205) aufgedeckt worden. Danach folgen Bodybuilding (183), Radsport (165), Gewichtheben (116) und Fußball (79).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Brief an die WADA: Russland gibt Doping erstmals zu

St. Petersburg. Russland strebt nach vollständiger Wiederaufnahme in den Weltsport. Das Doping-Eingeständnis an die WADA ist ein Schritt dahin. Die Verwicklung des Staates in ein Doping-System bestätigt Sportminister Kolobkow aber noch immer nicht.mehr...

Sportpolitik

Norwegerin Helleland will WADA-Präsidentin werden

Frankfurt/Main. Die norwegische Ministerin Linda Helleland will Präsidentin der Welt-Anti-Doping-Agentur werden. „Ich möchte gern die nächste Präsidentin der WADA werden“, sagte die 40-jährige Politikerin und derzeitige WADA-Vizepräsidentin im Interview mit der BBC.mehr...

Sportpolitik

Infantinos Pläne für FIFA-Club-WM offenbar vor dem Aus

München. Die von der FIFA geplante neue Club-WM ist vom Tisch. Zumindest vorerst. Dass das Turnier der besten Vereinsmannschaften der Kontinentalverbände reformiert werden soll, bleibt aber auch bei den Topteams Wunsch. Erst einmal ist aber der Druck raus.mehr...

Sportpolitik

NADA dringt auf FIFA-Erklärung zu Doping

Frankfurt/Main. Die Fußball-WM beginnt am 14. Juni in Russland, das als Sportland durch systematisches Doping in Misskredit geraten ist. Es gibt den Verdacht: Auch im russischen Fußball wurde gedopt und vertuscht. Die FIFA ermittelt seit langem ohne Ergebnis. Die NADA ist erbost. lmehr...

Sportpolitik

UEFA formiert Widerstand gegen Erweiterung der Club-WM

Lyon. Führende europäische Fußball-Funktionäre haben starke Vorbehalte gegenüber der von der FIFA favorisierten Erweiterung der Club-WM. Das teilten Vertreter der Europäischen Fußball-Union UEFA, europäischer Clubs und Ligen sowie von Spielern nach einem Treffen mit.mehr...