Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

16 europäische Orchester bei «musikfest berlin»

Berlin (dpa) Mit internationalen Spitzenensembles und Konzerten unter anderem im Flughafen Tempelhof und der Berliner Philharmonie geht in diesem Jahr das «musikfest berlin» an den Start.

16 europäische Orchester bei «musikfest berlin»

Vom 04. bis zum 21. September werden 16 internationale Spitzenorchester in Berlin zu sehen sein.

Insgesamt 16 europäische Orchester werden dabei mehr als 40 Werke spielen. Zu den Dirigenten gehören Simon Rattle, Daniel Barenboim, Christoph Eschenbach, Philippe Herreweghe und Mariss Jansons.

Programmatisches Zentrum des Musikfestes sind in diesem Jahr die Komponisten Anton Bruckner (1824-1896), Olivier Messiaen (1908-1992) und Karlheinz Stockhausen (1928-2007), wie der künstlerische Leiter Winrich Hopp am Montag sagte. Die drei Komponisten bildeten das wohl bekannteste «Dreigestirn» spirituell-sinfonischer Musik für das moderne Orchester.

Von Stockhausen, der im vergangenen Dezember starb und in diesem Jahr am 22. August seinen 80. Geburtstag hätte feiern können, wird das Werk «Gruppen für drei Orchester» aufgeführt. Weil die Dimensionen einer gewöhnlichen Bühne dafür nicht ausreichen, wird das Konzert der Berliner Philharmoniker mit Simon Rattle als zweitägiges Finale am 20. und 21. September im Hangar 2 des Flughafens Tempelhof, aufgeführt.

Zum 100. Geburtstag von Elliott Carter wird die Staatskapelle Berlin unter Barenboims Leitung dem amerikanischen Komponisten eine Hommage erweisen und mehrere seiner Werke aufführen. Carter, der als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Tonsetzer der USA gilt, wird zu dem Konzert erwartet. Als Auftragswerk des Festivals wird Wolfgang Rihms «Concerto Seraphin» uraufgeführt. Zu den Solisten des Festivals gehören unter anderem die Pianisten Pierre-Laurent Aimard und Boris Berezovsky sowie die Sänger Christine Schäfer, Matthias Goerne und Michelle de Young.

Als Gastorchester werden die Göteborger Sinfoniker, das Concertgebouw-Orchester Amsterdam, das London Symphony Orchestra, das Orchestre des Champs-Élysées sowie das Orchestre de Paris und das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg und das französische Ensemble Intercontemporain erwartet.

www.berlinerfestspiele.de

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Katarzyna Kozielska fühlt sich oft nackt bei Bühnenarbeit

Stuttgart (dpa) Frauen gibt es unter den Ballettchoreographen vergleichsweise wenige. Am Stuttgarter Ballett hat die Tänzerin Katarzyna Kozielska eine mögliche Erklärung dafür. An diesem Freitag zeigt sie ihr neues Stück.mehr...

Bühne

Wolfgang Wagner lenkt im Nachfolgestreit ein

Bayreuth (dpa) Mit der Lösung hatten Viele am wenigsten gerechnet - nun scheint sie die wahrscheinlichste: Die Geschicke der Bayreuther Festspiele lenkt schon bald möglicherweise ein Damen-Duo.mehr...

Bühne

Simone Young setzt den «Ring» fort

Hamburg (dpa) Nach dem erfolgreichen Start mit dem «Rheingold» setzt Hamburgs Opernintendantin Simone Young Wagners «Ring»-Zyklus in der kommenden Saison mit der «Walküre» fort.mehr...

Bühne

Wagner lenkt im Nachfolgestreit ein

Bayreuth (dpa) Mit der Lösung hatten Viele am wenigsten gerechnet - nun scheint sie die wahrscheinlichste: Die Geschicke der Bayreuther Festspiele lenkt schon bald möglicherweise ein Damen-Duo.mehr...

Bühne

Kraftvolle Rockoper um Liebe, Hass und späte Reue

München (dpa) Liebe und Hass, Habgier und Herrschsucht, Rache und Mord, späte Reue und Suche nach Erlösung: Die neue Rockoper «ChristO» mit der deutschen Rockband Vanden Plas zeigt die ganze Palette theatraler Gefühle.mehr...