Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

17-Jährige in Flensburg erstochen

Flensburg. Eine 17-Jährige wird Opfer eines Gewaltverbrechens in Flensburg: Rettungskräfte finden sie mit Stichverletzungen in einer Wohnung - Reanimierungsversuche scheitern, sie stirbt. Ein 18-Jähriger ist tatverdächtig. Der Fall erinnert an ein ähnliches Verbrechen in Berlin.

17-Jährige in Flensburg erstochen

Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. In Flensburg wurde eine 17-Jährige durch Messerstiche getötet. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Mit einer Stichwaffe ist eine 17-Jährige in einer Wohnung in Flensburg getötet worden. Als Tatverdächtiger wurde ein 18-Jähriger festgenommen, der die Jugendliche gut gekannt haben soll.

Gegen ihn habe die Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Verdachts des Totschlages beantragt, sagte die Leitende Staatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebelt der Deutschen Presse-Agentur. Ob Haftbefehl erlassen wird oder nicht, werde aber voraussichtlich erst am Mittwoch mitgeteilt.

In der vergangenen Woche war in Berlin eine 14-Jährige ebenfalls in einer Wohnung erstochen worden. Ein 15-Jähriger Mitschüler mit deutscher Staatsangehörigkeit sitzt wegen des Verdachts des Totschlags in Haft. Laut Staatsanwaltschaft ist das Motiv des mutmaßlichen Täters noch unklar.

Die 17-Jährige in Flensburg war am Montagabend mit mehreren Stichwunden gefunden worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Tatwaffe wurde sichergestellt. In welcher Beziehung Opfer und Täter genau standen, sei noch nicht klar. „Wir gehen davon aus, dass die beiden sich wohl besser gekannt haben“, sagte die Staatsanwältin. „Aber wie die Beziehung genau war, dazu müssen wir erst noch die weiteren Ermittlungen abwarten.“ Über Herkunft und Nationalität gab es noch keine Angaben.

Warum sich der Tatverdacht gegen den festgenommenen 18-Jährigen richtet, wollte Stahlmann-Liebelt nicht sagen. „Wir gehen im Moment - aufgrund der Umstände - von einem Verbrechen aus, allerdings sind die Ermittlungen erst am Anfang.“ Man suche mögliche Zeugen, die eventuell etwas gehört oder gesehen haben. „Wir werden auch weitere Auswertungen vornehmen und können nähere Angaben dann sicherlich in den nächsten Tagen machen.“

Die Online-Ausgabe des „Flensburger Tageblatts“ berichtete, das Mehrfamilienhaus, in dem die Tat geschah, werde von 25 Mietern bewohnt. Die getötete 17-Jährige habe in einer Wohnung in dem Neubau gelebt. Nachbarn hätten berichtet, dass sie sehr oft Besuch von dem Tatverdächtigen gehabt habe. „Man konnte denken, sie leben zusammen“, wurde ein namentlich nicht genannter Mieter zitiert. Die beiden seien zunächst unauffällig gewesen, in der Vergangenheit sei es allerdings häufig zu Streit gekommen. „Es hat lautstarke Auseinandersetzungen gegeben, auch körperlich sind die beiden aneinander geraten“, sagte der Mieter. Am Tattag gegen 18.00 Uhr hatten Nachbarn noch laute Schreie gehört.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Jung, krank, billig: das schmutzige Geschäft mit Tierwelpen

Stuttgart. Die Welpen reisen Hunderte von Kilometern, geschwächt und eingepfercht zwischen Artgenossen einem ungewissen Ziel entgegen. Wenn sie nicht schon während der Fahrt verenden, sterben sie oft später kläglich. Illegale Tiertransporte sind kein Einzelfall.mehr...

Panorama

Nach tödlichen Schüssen: Mann entreißt Täter die Waffe

Nashville. Als ein Angreifer in einem Waffel-Restaurant in den USA mehrere Menschen erschießt, stellt sich ihm ein Kunde in den Weg. Laut Polizei rettet James Shaw Jr. viele Leben. Aber der Täter ist flüchtig.mehr...

Panorama

Lebenslang für U-Boot-Bauer Madsen gefordert

Kopenhagen. Für die Staatsanwaltschaft ist die Sache klar: Peter Madsen habe die Journalistin Kim Wall in seinem U-Boot getötet. Dessen Verteidigerin zeigt: Mit den gleichen Indizien lässt sich auch eine andere Geschichte erzählen.mehr...

Panorama

Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee

Nashville. Vier Menschen sterben, als ein Mann in den USA in einem Restaurant das Feuer eröffnet. Die Polizei sagt, es hätte noch viel mehr passieren können - hätte nicht ein mutiger Kunde eingegriffen.mehr...

Panorama

Touristen müssen Mont-Saint-Michel nach Drohung verlassen

Paris. Millionen Besucher kommen alljährlich zum Mont-Saint-Michel in der Normandie. Auch an diesem Sonntag kommen viele Ausflügler zu dem Unesco-Weltkulturerbe - doch Polizisten schicken sie fort.mehr...

Panorama

Zahl der Straftaten 2017 um fast 10 Prozent gesunken

Berlin. Die gute Nachricht: Die Zahl der erfassten Straftaten ist 2017 so stark zurückgegangen wie seit fast 25 Jahren nicht. Die schlechte: Die Zahl der Gewaltverbrechen geht weniger stark zurück als etwa die der Diebstähle. Und die Zustände an den Schulen verschlechtern sich.mehr...