Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

17-Jähriger bedroht Lehrerin in Bayern mit Waffe

Regensburg (dpa) Aufregung an einer Schule in Regensburg: Erst bedroht ein Jugendlicher eine Lehrerin mit einer Waffe. Dann sucht er das Weite, wird aber wenig später schwer verletzt gefunden.

17-Jähriger bedroht Lehrerin in Bayern mit Waffe

In Regensburg hat ein Jugendlicher eine Lehrerin mit einer Waffe bedroht. Foto: Armin Weigel

Ein 17-Jähriger hat in einer Regensburger Schule eine Lehrerin mit einer Waffe bedroht. Anschließend sei er geflüchtet und wenig später in der Nähe des Tatorts mit schweren Verletzungen gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher.

Es sei davon auszugehen, dass er sich die Verletzungen selbst zugefügt habe. Bei dem Jugendlichen wurde eine Schreckschusswaffe gefunden. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. "Er ist ansprechbar und wird zeitnah zu den Vorfällen befragt", sagte der Polizeisprecher. In der Mittelschule wurde niemand verletzt.

Der Jugendliche hatte die Lehrerin am Morgen im Eingangsbereich der Aula der Schule bedroht. Als Lehrer die Waffe entdeckten und per Notruf die Polizei alarmierten, sei der Jugendliche geflüchtet, erläuterte der Polizeisprecher. Das Motiv der Tat war noch unklar. Der 17-Jährige soll nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei keine Verbindungen zu der Schule gehabt haben.

Die betroffene Mittelschule wurde nicht geräumt, aber weiträumig abgesperrt. Ein Großaufgebot der Polizei sicherte und durchsuchte den Tatort weiträumig. Spürhunde waren im Einsatz. Auch in einer benachbarten Grundschule war nach Bekanntwerden des Vorfalls das Notfallprogramm gestartet worden. Die Schüler blieben in ihren Klassenräumen.

Erst am Dienstag war in Nürnberg ein 26-Jähriger festgenommen worden, der einen Lehrer in einer Schule bedroht haben soll.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Vermischtes

16-Jähriger läuft über Autobahn und wird tödlich verletzt

Melle (dpa) Ein Jugendlicher wählt auf dem Heimweg von der Kirmes eine gefährliche Abkürzung: Er geht nachts zu Fuß über die A30 - und wird von einem Auto getroffen.mehr...