Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

17 Jahre nach Düsseldorfer Bombenanschlag: Anklage erhoben

Düsseldorf. Im Sommer 2000 explodierte am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn eine Rohrbombe mit TNT. Die zehn verletzten Opfer waren überwiegend jüdische Einwanderer aus Osteuropa. Nun soll ein Rechtsradikaler wegen versuchten Mordes vor Gericht.

17 Jahre nach Düsseldorfer Bombenanschlag: Anklage erhoben

Rettungskräfte stehen am 27.07.2000 vor dem S-Bahnhof Wehrhahn. Foto: Christian Ohlig/Archiv

Gut 17 Jahre nach dem Bombenanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn ist gegen den mutmaßlichen Attentäter Anklage erhoben worden. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Justizkreisen erfuhr, ist die mehr als 250 Seiten starke Anklageschrift beim Düsseldorfer Landgericht eingegangen. Darin werden 96 Zeugen benannt.

Dem Rechtsradikalen wird zwölffacher versuchter Mord vorgeworfen. Damit droht ihm als Höchststrafe lebenslange Haft. Sein Motiv soll Fremdenhass sein. Der Angeschuldigte bestreitet die Tat. Die Opfer waren überwiegend jüdischen Glaubens.

Es handelt sich um einen rund 50-jährigen Mann, der bereits unmittelbar nach der Tat festgenommen worden war, aber mangels ausreichender Beweise wieder freigelassen werden musste. Der Verdächtige betrieb damals in der Nähe des Tatorts einen Militaria-Laden und galt als Waffennarr.

Am 27. Juli 2000 um 15.03 Uhr war am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn eine Rohrbombe explodiert, gefüllt mit dem Sprengstoff TNT. Ein Metallsplitter drang in den Bauch einer schwangeren Frau ein und tötete ihr ungeborenes Baby. Die Frau schwebte in Lebensgefahr. Der Splitterhagel reichte 100 Meter weit.

Insgesamt wurden zehn Menschen verletzt - überwiegend jüdische Einwanderer aus Osteuropa. Die Opfer kamen vom Deutschunterricht an einer Sprachschule.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

31-Jähriger durch Stiche getötet

Bergneustadt. Ein 31-Jähriger aus Bergneustadt bei Gummersbach ist am Freitagmorgen in seiner Wohnung durch Stiche tödlich verletzt worden. Tatverdächtig ist ein 34-Jähriger. Er wurde festgenommen, wie die Kölner Polizei erklärte. Ein Bekannter des Opfers hatte den 31-Jährigen am Vormittag verletzt in dessen Wohnung gefunden. Ein Rettungswagen brachte ihn noch in eine Klinik. Dort starb er wenig später. Eine Streifenwagenbesatzung konnte den Tatverdächtigen kurz darauf in Bergneustadt festnehmen. Opfer und mutmaßlicher Täter haben die deutsche Staatsangehörigkeit. Nähere Einzelheiten und Hintergründe teilte die Polizei zunächst nicht mit.mehr...

NRW

NRW-Gartenbauer geben gemeinsame Pläne auf

Bonn. Zwei große Gartenbauhändler aus Nordrhein-Westfalen haben ihre Pläne für ein Gemeinschaftsunternehmen nach Bedenken des Bundeskartellamts aufgegeben. Eine Zusammenarbeit der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main (RWZ) aus Köln und Landgard aus dem Kreis Kleve hätte „zu einer wesentlichen Verschlechterung der Wettbewerbsbedingungen zu Lasten der Gartenbaubetriebe in Nordrhein-Westfalen geführt“, heißt es in einer Mitteilung des Bundeskartellamts vom Freitag. Diese Einschätzung teilte die Behörde den Firmen mit, woraufhin diese ihre Pläne beerdigten.mehr...

NRW

Küchenhersteller Nobilia glänzt beim Export

Verl. Der Küchenmöbelhersteller Nobilia profitiert bei einem schwierigen Inlandsgeschäft erneut von guten Exportzahlen. Der deutsche Marktführer legte 2017 beim Verkauf seiner Produkte ins Ausland im Vorjahresvergleich um 8 Prozent auf 523 Millionen Euro zu. Die Exportquote kletterte um zwei Prozentpunkte auf 46,5 Prozent, wie das Familienunternehmen aus Verl am Freitag weiter mitteilte.mehr...

NRW

Haftstrafen für brutale Tritte gegen Fußballfan gefordert

Marburg. Für eine brutale und beinahe tödliche Attacke auf einen jungen Fan von Borussia Dortmund in Mittelhessen sollen zwei Anhänger des FC Schalke für mehrere Jahre in Haft. Die Staatsanwaltschaft forderte am Freitag vor dem Landgericht Marburg Jugendstrafen zwischen drei Jahren und vier Monaten und sechseinhalb Jahren. Die beiden 20 Jahre alten Angeklagten hätten auf den Mann aus Dortmund nur deshalb eingeprügelt, weil dieser Anhänger eines rivalisierenden Bundesligavereins war. Die weitgehend geständigen Angeklagten sind Schalke-Fans, das Opfer Anhänger von Borussia Dortmund.mehr...

NRW

Bayer-Trainer Herrlich plant gegen Schalke ohne Tah

Leverkusen. Bayer Leverkusens Trainer Heiko Herrlich geht nicht davon aus, dass Nationalspieler Jonathan Tah am Sonntag (15.30 Uhr) gegen den FC Schalke 04 eingesetzt werden kann. „Wir planen ohne ihn. Die Gesundheit hat Vorrang“, sagte Herrlich am Freitag. Sollte der 22 Jahre alte Innenverteidiger allerdings schnell von seinem grippalen Infekt genesen, könnte sich an den Voraussetzungen noch etwas ändern, bemerkte der Bayer-Coach. Wird Tah bis Sonntag nicht fit, soll für ihn der Grieche Panagiotis Retsos in der Startelf stehen.mehr...

NRW

1. FC Nürnberg mit Möhwald und Erras in Bochum: „Rückenwind“

Nürnberg. Zweitliga-Tabellenführer 1. FC Nürnberg kann für das Auswärtsspiel beim VfL Bochum mit Kevin Möhwald und Patrick Erras planen. Möhwald hatte in der Vorwoche beim 3:1 gegen den MSV Duisburg wegen muskulärer Probleme pausiert, Erras musste im Training wegen eines Magen-Darm-Infekts aussetzen.mehr...