Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

17 Tote bei Anschlag im Nordlibanon

Tripoli (dpa) Bei einem verheerenden Bombenanschlag auf einen öffentlichen Bus sind am Mittwoch in der nordlibanesischen Hafenstadt Tripoli mindestens 17 Menschen getötet und 40 verletzt worden. Der Terrorakt richtete sich offenbar gegen die Armee.

/
Bei einem Anschlag in der nordlibanesischen Stadt Tripoli haben mehrere Menschen ihr Leben verloren.

Rot-Kreuz-Helfer bemühen sich um die Opfer des Attentats.

Terror gegen die eigene Bevölkerung: Das Attentat in Tripoli richtete sich gegen einen Linienbus.

Helfer am Schauplatz der Bombenexplosion in Tripoli.

Der Anschlag auf Ex-Premier Rafik Hariri im Februar 2005 löste eine der zahllosen innenpolitischen Krisen im Libanon aus.

Tripoli kommt nicht zur Ruhe: Bereits im Mai erschütterten gewalttätige Auseinandersetzungen die Stadt (Archivfoto vom 10.05.2008).

Unter den Toten sind neun Soldaten, gab das Oberkommando der libanesischen Streitkräfte in Beirut bekannt. Der Anschlag erfolgte wenige Stunden, bevor der libanesische Präsident Michel Suleiman zu Gesprächen mit seinem syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad nach Damaskus reiste, dem ersten Gipfeltreffen der beiden Nachbarstaaten seit drei Jahren. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Terrorakt.

Die Bombe explodierte Mittwoch früh mitten im morgendlichen Berufsverkehr im Banken- und Geschäftsviertel von Tripoli. Der Sprengsatz, der nach den bisherigen Ermittlungen 1,5 Kilogramm TNT enthielt, war in einer Aktentasche versteckt, die Unbekannte bei einer Bushaltestelle abgestellt hatten, teilte das libanesische Armeekommando mit. Er wurde per Fernkontrolle gezündet, als der Bus nach Beirut anhielt, um Fahrgäste zusteigen zu lassen. Unter diesen befanden sich Zivilisten wie auch Soldaten.

Sicherheitskräfte nahmen nach der Detonation einen verdächtigen Mann fest, berichteten Augenzeugen. Die Explosion war so mächtig, dass sie den Bus geradezu zerriss. Leichenteile lagen weit in der Umgebung verstreut herum. Vor den Krankenhäusern der Stadt spielten sich dramatische Szenen ab. Verzweifelte Menschen suchten nach Angehörigen, die sie unter den Opfern vermuteten. Lokale Radiosender strahlten Aufrufe zum Blutspenden aus.

Das Armeekommando bezeichnete den Anschlag in einer Erklärung als «Terrorakt, der sich direkt gegen die Armee als Institution und gegen die friedliche Koexistenz im Libanon gerichtet hat». Präsident Suleiman sagte kurz vor seiner Abreise nach Damaskus, die libanesischen Sicherheitskräfte würden «sich dem Terror nicht beugen». Die Europäische Kommission verurteilte den Anschlag scharf. «Die Urheber dieses abstoßenden terroristischen Verbrechens müssen verfolgt und vor Gericht gestellt werden», sagte EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner laut einer in Brüssel verbreiteten Erklärung. Auch das syrische Außenministerium verurteilte die Bluttat in einer amtlichen Erklärung als «verbrecherischen Akt».

Tripoli, eine vitale Handels- und Hafenstadt im Norden des Libanons, war in den vergangen Wochen mehrfach Schauplatz von Schießereien zwischen sunnitischen und alawitischen Clan-Milizen. In der Nähe der Stadt befindet sich auch das palästinensische Flüchtlingslager Nahr al-Bared, in dem im vergangenen Jahr die El-Kaida-nahe Extremistenorganisation Fatah al-Islam die Herrschaft übernommen hatte. Die Gruppe wurde erst nach mehrmonatigen blutigen Kämpfen mit der libanesischen Armee von dort vertrieben.

Der heutige Präsident Suleiman war zu dieser Zeit der Oberkommandierende der libanesischen Armee, die in der Konfrontation mit den Extremisten ihren Ruf als einer der wenigen funktionierenden staatlichen Institutionen im politisch instabilen Land festigte. Der flüchtige Fatah-al-Islam-Führer Schaker al-Abssi hatte nach der Niederlage seiner Gruppe mit Rache gedroht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ukraine-Konflikt

Spitzentreffen für Mittwoch in Minsk geplant

Berlin/Paris Die neue Vermittlungsoffensive in der Ukraine-Krise steuert jetzt auf ein greifbares Ziel zu: ein Spitzentreffen in Minsk am kommenden Mittwoch zwischen der Ukraine, Russland, Deutschland und Frankreich. Davor stehen aber erst noch weitere Gespräche an.mehr...

Politik

Kerry in Kiew eingetroffen

Kiew/Donezk (dpa) Im ostukrainischen Kriegsgebiet Donezk sind bei Artillerieangriffen erneut mindestens acht Menschen getötet worden. Mehr als 30 Zivilsten seien zudem verletzt worden, teilte die Verwaltung der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt mit.mehr...

Politik

Kerry in Kiew eingetroffen

Kiew/Donezk (dpa) Im ostukrainischen Kriegsgebiet Donezk sind bei Artillerieangriffen erneut mindestens acht Menschen getötet worden. Mehr als 30 Zivilsten seien zudem verletzt worden, teilte die Verwaltung der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt mit.mehr...