Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

19 Tote durch Tropensturm „Damrey“ in Vietnam

Hanoi.

Beim Tropensturm „Damrey“ sind in Vietnam mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Zwölf Menschen werden in der Region um den bekannten Urlaubsort Nha Trang nach Angaben der Behörden noch vermisst. Es wird erwartet, dass der Sturm abgeschwächt in Richtung Westen nach Kambodscha und Laos weiterzieht, wie US-Meteorologen vorhersagen. „Damrey“ könnte dem Bericht zufolge der stärkste Taifun in Vietnam seit 2001 sein. Dort riss der Sturm bislang etwa 370 Gebäude um und beschädigte etwa 49 000.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Mit einem Mix aus Sonne und Regen ins Wochenende

Offenbach. Tief „Renate“ zieht weiter und nimmt das winterliche Schmuddelwetter mit. Die Temperaturen steigen morgen auf bis zu zehn Grad im Südwesten, am Himmel zeigt sich meist ein Mix aus Sonne und Wolken. Der Deutsche Wetterdienst sagt nur im Süden Regen voraus, oberhalb von 800 bis 1000 Metern fällt Schnee. In der kommenden Nacht besteht noch Glättegefahr im Südosten, im Norden und im Nordwesten. Das Wochenende wird nicht überall freundlich.mehr...

Schlaglichter

Brüssel vergibt Katastrophenhilfe in Millionenhöhe

Brüssel. Nach Naturkatastrophen im vergangenen Jahr will die EU-Kommission für Portugal, Spanien, Griechenland sowie französische Überseegebiete 104 Millionen Euro an Hilfsgeldern zur Verfügung stellen. Allein 50,6 Millionen Euro davon sollen an Portugal gehen. Bei Waldbränden waren dort im vergangenen Jahr mehrere Menschen gestorben. 49 Millionen Euro sollen an die französischen Überseeinseln Saint-Martin und Guadeloupe gehen. Die Gebiete wurden durch die Wirbelstürme „Irma“ und „Maria“ verwüstet.mehr...

Schlaglichter

Drei Tote bei Unwetter in Rio de Janeiro

Rio de Janeiro. Bei einem Unwetter in Rio de Janeiro sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Zwei von ihnen starben in der Nacht bei einem Hauseinsturz im Norden der Stadt. Das andere Todesopfer war ein Polizist, dessen Wagen von einem Baum getroffen wurde. Die brasilianische Atlantikmetropole versank stundenlang im Chaos wegen eines Gewitters. Mehrere Straßen rund um das Fußballstadion Maracanã im Zentrum Rios waren geflutet.mehr...

Schlaglichter

Sonne ade - Glatteis und Regen im Anmarsch

Offenbach. Glatteis und Regen statt Wintersonne: Morgen ist nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes mit einem Wetterumschwung zu rechnen. Dann breite sich ein Wolkenband von Westen aus. Bis Freitagnacht überquert die Front Deutschland ostwärts und bringt Niederschläge mit. Da der Boden vielerorts noch gefroren ist und in Bodennähe Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes herrschen können, besteht teilweise erhöhte Glatteisgefahr durch überfrierenden Regen.mehr...

Schlaglichter

Strenges Winterwetter: Fünf Tote in Japan

Niigata. Der Winter hat Japan weiterhin fest im Griff: Mindestens fünf Menschen kamen durch Eis und Schnee ums Leben, wie japanische Medien meldeten. Bei mehreren der Toten handelt es sich um ältere Menschen. Ein Tiefdruckgebiet brachte erneute Schneefälle und tiefe Temperaturen in der Region am Japanischen Meer. Die Wetterbehörde warnte vor Lawinengefahr und Problemen im Straßenverkehr im Nordosten. Für den Abend und die Nacht zum Mittwoch waren weitere Schneefälle vorhergesagt. Mehr als 100 Schulen blieben geschlossen.mehr...

Schlaglichter

Wirbelsturm „Gita“ zerstört Parlamentsgebäude auf Tonga

Nuku'alofa (dpa) - Der Wirbelsturm „Gita“ hat im Pazifikstaat Tonga schwere Schäden angerichtet. So zerstörte der Sturm unter anderem das Parlamentsgebäude des Inselstaats. Es sei noch schwierig, das ganze Ausmaß der Zerstörungen abzuschätzen, sagten Rettungskräfte am Dienstag. Todesopfer wurden bislang nicht gemeldet. Mehrere Menschen wurden Berichten zufolge verletzt, auf Bildern waren Überschwemmungen, weggewehte Dächer und umgerissene Palmen zu sehen. „Gita“, ein Zyklon der zweithöchsten Stufe vier, war mitmehr als 200 Kilometern pro Stunde in der Nacht auf Tongatapu getroffen.mehr...