Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

196 Millionen Euro investiert

LWL-Bilanz

IM SÜDEN Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat im Jahr 2009 rund 196,2 Millionen Euro in Dortmund ausgegeben, und damit 13,7 Millionen Euro mehr als 2008.

03.08.2010
196 Millionen Euro investiert

Ein großer Anteil des Geldes ging an soziale Einrichtungen, zum Beispiel an Werkstätten für Behinderte.

Rund 122 Millionen Euro kamen Behinderten in Einrichtungen wie den AWO Werkstätten oder der Evinger Werkstatt "Über den Teichen“ zugute. Die restlichen rund 74 Millionen gingen unter anderem an das LWL-Versorgungsamt für Kriegsopfer und Hinterbliebene, Förderschulkindergärten und –schulen sowie an das Ambulant Betreute Wohnen.

Angesichts der weiter steigenden Zahl gehandicapter Menschen will der LWL dieses nämlich noch stärker als Alternative neben den Wohnheimen fördern, da dort der Betreuungsaufwand höher ist. Der Landschaftsverband unterstützte im vergangenen Jahr 1306 Menschen, die allein oder zu Mehreren in den eigenen vier Wänden leben und bezahlte 1321 Wohnheimplätze. In Dortmund sind 1291 LWL-Mitarbeiter zum Beispiel in der LWL-Klinik oder dem LWL-Industriemuseum Zeche Zollern beschäftigt. Die Stadt zahlte 2009 einen Mitgliedsbeitrag in Höhe von 136,3 Millionen Euro an den Kommunalverband