Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

20 Jahre Haft für mutmaßlichen Paris-Attentäter Abdeslam

Brüssel.

Nach den verheerenden Anschlägen von Paris galt er als meistgesuchter IS-Terrorist Europas: Salah Abdeslam ist wegen versuchten Polizistenmordes in Belgien zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das zuständige Gericht sah es als erwiesen an, dass der Franzose marokkanischer Abstammung im März 2016 vorsätzlich und im „terroristischen Kontext“ auf drei Polizisten feuerte. Sein mitangeklagter Komplize Sofien Ayari erhielt ebenfalls 20 Jahre Haft. Beide können gegen das Urteil noch Berufung einlegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Frankreich verdächtigt zwei Ex-Geheimdienstler des Verrats

Paris. Frankreich verdächtigt zwei ehemalige Agenten seines Auslandsgeheimdienstes des Verrats. Das teilte das Pariser Verteidigungsministerium mit. Die fraglichen Sachverhalte könnten laut Ministerium Verrat durch Lieferung von Informationen an eine ausländische Macht, Anstiftung zum Verrat und Verletzung von Geheimhaltungsvorschriften darstellen. Die beiden Agenten sowie die Lebensgefährtin eines von ihnen seien einem Ermittlungsrichter vorgeführt worden, so das Ministerium weiter.mehr...

Schlaglichter

Maduro stellt Freilassung von Oppositionellen in Aussicht

Caracas. Nach seinem umstrittenen Sieg bei der Präsidentenwahl hat Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro die Freilassung inhaftierter Regierungsgegner in Aussicht gestellt. „Ich verkünde eine Politik der Befriedung, die ermöglicht, dass jene, die in Gewalttaten verwickelt waren, den politischen Kampf aufnehmen können - ohne Waffen und Gewalt“, sagte Maduro bei seiner Vereidigung. Bei Protesten gegen die sozialistische Regierung waren 2014 und 2017 insgesamt über 160 Menschen ums Leben gekommen. Wegen Anstachelung zur Gewalt wurden daraufhin viele Regierungsgegner inhaftiert.mehr...

Schlaglichter

US-Medien: Verhaftung von Harvey Weinstein steht bevor

New York. Der US-Filmproduzent Harvey Weinstein soll nach übereinstimmenden US-Medienberichten wegen mutmaßlicher sexueller Übergriffe noch diese Woche verhaftet werden. Dies meldete die „New York Times“ unter Berufung auf Ermittler. Demnach wollte sich Weinstein am Freitag den Behörden in New York stellen, berichtete die Zeitung „New York Daily News“. Seit Monaten laufen Ermittlungen gegen Weinstein nach Vorwürfen mehrerer Frauen wegen sexuellen Missbrauchs.mehr...

Schlaglichter

Wolfsburgerinnen verlieren Champions-League-Finale 1:4

Kiew. Die Fußball-Frauen des VfL Wolfsburg haben das Finale der Champions League gegen Olympique Lyon verloren und damit das erhoffte Triple verpasst. Der deutsche Meister und Pokalsieger unterlag dem Titelverteidiger aus Frankreich in Kiew trotz einer 1:0-Führung noch mit 1:4 nach Verlängerung.mehr...

Schlaglichter

CNN: Frauen werfen Morgan Freeman sexuelle Belästigung vor

Los Angeles. Mehrere Frauen werfen Oscar-Preisträger Morgan Freeman sexuelle Belästigung vor. Wie der Sender CNN meldete, berichteten acht Frauen über Belästigungen am Filmset und im Umfeld des Hollywoodstars. Andere Frauen hätten angegeben, dass sie Missverhalten Freemans bei Dreharbeiten oder in anderen Situationen beobachtet hätten. Laut CNN hat Freeman trotz mehrmaliger Nachfragen bei einem Sprecher bisher nicht auf die Vorwürfe reagiert.mehr...

Schlaglichter

Ermittlungen zu Flug MH17: Rakete kam von russischer Armee

Bunnik. Die Rakete, mit der Passagierflug MH17 vor knapp vier Jahren über der Ostukraine abgeschossen worden war, stammte nach Angaben der Ermittler von der russischen Armee. Das Flugabwehrsystem vom Typ Buk gehörte zu Beständen der 53. Brigade der in Kursk stationierten russischen Armee, teilten die internationalen Ermittler im niederländischen Bunnik bei Utrecht mit. Zahlreiche Fotos, Videos und Zeugenaussagen würden das belegen. Die Passagiermaschine der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 über der Ostukraine abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord kamen ums Leben.mehr...