Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

20. Sieg beim Bahnrad-Weltcup für Vogel

Pruszkow. Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel hat zum Auftakt der Weltcup-Saison den Sprint im polnischen Pruszkow gewonnen.

20. Sieg beim Bahnrad-Weltcup für Vogel

Kristina Vogel holte beim Bahnrad-Weltcup im polnischen Pruszkow ihren 20. Weltcup-Sieg. Foto (Archiv): Jens Büttner Foto: Jens Büttner

In einer Neuauflage des WM-Finales vom April setzte sich die Erfurterin gegen die Australierin Stephanie Morton mit 2:0-Läufen durch und feierte ihren 20. Weltcup-Sieg. Die 19-jährige Pauline Grabosch aus Erfurt wurde gute Fünfte.

„Kristina hat einmal mehr ihre Vormachtstellung deutlich unter Beweis gestellt und kaum eine Schwäche offenbart“, lobte Bundestrainer Detlef Uibel. Nach Bestzeit in der Qualifikation blieb Vogel im Turnierverlauf ungeschlagen.

Im Keirin kam Joachim Eilers aus Chemnitz am Abend auf Rang zwei. Nur der Niederländer Matthijs Buchli war schneller als der Weltmeister von 2016. Sprint-Europameister Sebastien Vigier aus Frankreich wurde Dritter. Keirin-Europameister Maxmilian Levy war nicht am Start

In der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung der Frauen bestätigte das deutsche Quartett mit Charlotte Becker (Berlin), Lisa Klein (Erfurt), Gudrun Stock (München) und Franziska Brauße (Öschelbrunn) den Aufwärtstrend der Heim-EM in Berlin und belegte Platz vier. Im kleinen Finale unterlag die Mannschaft, die in der Zwischenrunde nur knapp den deutschen Rekord verpasste, in 4:29,910 Minuten gegen Großbritannien (4:22,230). Überlegener Sieger wurde Europameister Italien.

Die deutschen Teamsprint-Männer erreichten ebenfalls Platz vier. Robert Förstemann (Berlin), Tobias Wächter (Schwerin) und Joachim Eilers (Chemnitz) verloren im kleinen Finale in 43,496 Sekunden gegen Olympiasieger Großbritannien (43,192). Den Sieg sicherten sich die vom Berliner Bill Huck trainierten Niederländer.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Radsport

Kittel sprintet auf Rang drei - Cavendish siegt

Fudschaira. Top-Sprinter Marcel Kittel hat auf der 3. Etappe der Dubai-Tour Rang drei belegt. Der Vorjahressieger musste am Donnerstag über die 183 Kilometern vom Skydive Dubai nach Fujairah im Massensprint nur dem Briten Mark Cavendish und Nacer Bouhanni aus Frankreich den Vortritt lassen.mehr...

Radsport

Dubai-Tour: Radprofi Degenkolb Fünfter - Kittel chancenlos

Ras El Khaimah. John Degenkolb ist am Mittwoch auf der 2. Etappe der Dubai-Tour in Ras El Khaimah als bester deutscher Radprofi auf Rang fünf gelandet. Der Klassikerjäger aus Oberursel konnte dem Geburtstagskind Elia Viviani (Italien) den Tagessieg nach 190 Kilometern nicht streitig machen.mehr...

Radsport

UCI beschließt Videobeweis im Radsport

Valkenburg. Der Radsport-Weltverband UCI hat erwartungsgemäß die Einführung des Videobeweises beschlossen. Zukünftig wird ein Videokommissär bei den großen Rennen zum Einsatz kommen, teilte die UCI am Rande der Cross-Weltmeisterschaften im niederländischen Valkenburg mit.mehr...