Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

20-jähriger Einbrecher wurde zu Haftstrafe verurteilt

WITTEN/DORTMUND Der Überfall auf eine Dortmunder Gaststätte hat einem 20-jährigen Wittener am Montag eine Jugendstrafe von drei Jahren und sechs Monaten ohne Bewährung eingebracht.

von Ruhr Nachrichten

, 26.08.2008

Das Bochumer Amtsgericht hat beim Urteil eine Vorstrafe von zwei Jahren wegen einer Einbruchsserie mit einbezogen. Zusammen mit zwei Komplizen hatte der Wittener den Gastronomiebetrieb am 30. April diesen Jahres früh morgens ausgeraubt. Ihre Beute war allerdings eher gering. Gerade mal 137 Euro.

Wittener zeigte wenig Interesse Nur viereinhalb Monate vor der Tat war der Mann wegen einer Serie von 16 Einbrüchen von Juni bis August 2007 zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Doch der Wittener zeigte wenig Interesse, die Bewährungsauflagen zu erfüllen. Von den 250 Stunden sozialer Arbeit erledigte er gerade mal 20. Seine Erklärung: "Kein Bock". Auch die Arbeit, die ihm sein Vater verschafft hatte, war nur von kurzer Dauer.

Verurteilter hat in U-Haft eine Ausbildung angefangen Als die Geldnot groß wurde - sein Vater hatte ihn aus der Wohnung geworfen - entschloss er sich zu dem Überfall auf die Gaststätte. Maskiert und bewaffnet mit einer Softair-Pistole ging er mit einem Komplizen in den Laden, während ein Dritter Schmiere stand. Inzwischen scheint sich der 20-Jährige gefangen zu haben. Er hat in der Untersuchungshaft eine Ausbildung begonnen.