Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

20.000 Früchte verzieren den Ortskern

"Apfelmarkt"

APLERBECK Das Programm steht, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Der "Apfelmarkt" verspricht wie bereits in den Jahren zuvor ein voller Erfolg zu werden.

von Von Christian Stein

, 17.08.2010
20.000 Früchte verzieren den Ortskern

Die Farbe Rot zieht sich am ersten September-Wochenende wie ein Faden durch den Ortskern: An drei Tagen lockt das »Apfelfest« nach Aplerbeck.

Der Startschuss fällt am 3. September mit dem traditionellen Fassanstich. Dann gibt's rund 20.000 Äpfel im Aplerbecker Ortskern – „doppelt so viele wie im letzten Jahr“, weiß Ralf Schmidt. Der Imker und Organisator verspricht im Vorfeld ein „noch größeres Fest als in den vergangenen Jahren“. Im Mittelpunkt steht – wie der Name schon sagt – natürlich der Apfel. Neben Apfelwein aus Eigenproduktion gibt es auch frisch gepressten Apfelsaft. Besucher, die nicht Freunde des Kernobstgewächses sind, können sich einen kräftigen Schluck selbst gebrautes Dunkelbier gönnen. Für den kleinen Hunger zwischendurch bieten die Händler auf dem Bauern- und Handwerkermarkt Käsespezialitäten aus dem Allgäu, Schafskäse, vor den Augen der Besucher frisch gebackenes Brot sowie Nudeln aus Eigenherstellung an. „Außerdem wird es einen Stand mit geräucherten Forellen geben“, erzählt Ralf Schmidt.

Frisch gestärkt geht es dann für die jungen Besucher zum Pony-Ausritt oder Schmied, der mit den Kleinen Hufeisen herstellen wird. Währenddessen können Mama und Papa eine romantische Runde mit der Kutsche durch den Aplerbecker Ortskern drehen. Mit seltenen Rassen von Schweinen, Hühnern, Gänsen und Puten stellen die Händler vom Aussterben bedrohte Arten aus.