Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

21 Tote nach Überschwemmungen in Griechenland

Athen.

Die Zahl der Todesopfer nach den massiven Überschwemmungen in Griechenland ist auf 21 gestiegen. Ein Mann sei mit Schlamm bedeckt in einer Garage in der Ortschaft Mandra gefunden worden, sagte ein Feuerwehrsprecher der dpa. Ein anderer Mann werde noch vermisst. Die Lage in den vorige Woche von Überschwemmungen heimgesuchten Gebieten im Westen Athens bleibt angespannt. Mit Baggern und schwerem Gerät wurde das Geröll von den Straßen geräumt. Die Polizei nahm 13 Personen fest. Sie seien beim Plündern von Geschäften ertappt worden, berichtete das Staatsfernsehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Temperaturen bis minus 20 Grad: Deutschland eiskalt

Offenbach. Klirrende Kälte erwartet der Deutsche Wetterdienst in Offenbach für die letzte Februarwoche. In der Nacht zu Montag soll es in Deutschland meist klar bleiben. Nur an den Alpen halten sich Wolken und an der Ostsee müssen die Menschen mit kräftigen Schneeschauern rechnen. Im Süden und in der Mitte sollen Tiefstwerte zwischen minus 9 und minus 15 Grad herrschen, in manchen Gebieten sinken die Temperaturen sogar auf minus 20 Grad. Im Norden bleibt es mit Werten zwischen minus 5 bis minus 10 Grad ebenfalls frostig.mehr...

Schlaglichter

Hohe Berge, niedrige Temperaturen: Bayern erwartet minus 22 Grad

München. Im Bergland sinken die Temperaturen in den kommenden Tagen besonders tief: Bayern erwartet zu Beginn der Woche in einigen Alpentälern nachts bis zu minus 22 Grad Celsius. Schon in der kommenden Nacht soll das Quecksilber im Fichtelgebirge auf minus 15 Grad fallen. Weniger frostiges Wetter ist für die kommenden Tage vorerst nicht in Sicht, heißt es vom Deutschen Wetterdienst.mehr...

Schlaglichter

Autofahrerin fährt in Barriere am Weißen Haus

Washington. In Washington ist eine Frau mit einem Auto in eine Barriere am Weißen Haus gefahren. Nach Informationen von US-Medien lenkte sie ihren Wagen absichtlich in die Sperre. Nach Angaben des Secret Service wurde die Frau festgenommen. Es fielen keine Schüsse. Fernsehbilder zeigten ein massives Polizeiaufgebot. Die Frau soll dem Secret Service bekannt sein. Der Sender CNN berichtete, psychische Probleme spielten eine Rolle. Den Angaben zufolge war US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus zu keinem Zeitpunkt gefährdet.mehr...

Schlaglichter

Mann hält Sicherheitskräfte in Brüssel in Atem

Brüssel. Ein anscheinend verwirrter Mann hat stundenlang die Brüsseler Polizei in Atem gehalten. Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte der Mann einem Sozialarbeiter von möglichen Drohungen anderer berichtet, unter anderem war von einem Attentat die Rede. Die Einsatzkräfte gingen dem Verdacht nach, dass sich bewaffnete Männer in einer Wohnung verschanzt haben könnten. Sie durchsuchten Häuser, fanden aber keine Verdächtigen. Die Einsatzkräfte riegelten zwischenzeitlich einen Bereich in der Gemeinde Forest ab. Verletzt wurde niemand.mehr...

Schlaglichter

15 Schüler bei Busbrand leicht verletzt

Oberreute. Bei einer Ausflugsfahrt von Schulkindern ist am Abend der Reisebus auf der Bundesstraße 308 bei Oberreute in Brand geraten. Das Feuer sei vom Motorraum ausgegangen, teilte das Polizeipräsidium in Kempten mit. Alle Passagiere hätten den Bus verlassen können. Es habe aber 15 Leichtverletzte gegeben. Andere Fahrzeuge waren nicht beteiligt. Auf Bildern von der Unfallstelle war ein im hinteren Teil völlig ausgebrannter Bus zu sehen. Die Schulklasse aus Sonthofen war auf dem Weg ins Theater nach Bregenz.mehr...

Schlaglichter

Polarluft aus Nordost: Kältewelle kommt auf Deutschland zu

Offenbach. Temperaturen wie am Polarkreis, dazu ein schneidender Nordostwind: Deutschland steht zum Wochenende ein kräftiger Kälteeinbruch bevor. Frost bis zu minus 20 Grad erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes für die kommenden Nächte. Selbst tagsüber gibt es fast überall klirrenden Dauerfrost - und der fühlt sich „noch deutlich kälter an als er ohnehin ist“, sagte ein DWD-Meteorologe. Grund für die bevorstehende Kältewelle ist eine starke Strömung aus Nord und Nordost, die bitterkalte Luft aus Skandinavien und Russland nach Deutschland bringt.mehr...