Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

235 Tote bei Moschee-Anschlag in Ägypten

Kairo.

Bei einem der schwersten Anschläge der vergangenen Jahre in Ägypten sind mindestens 235 Menschen getötet worden. Etwa 109 weitere Menschen seien bei dem Angriff auf eine Moschee im Norden der Sinai-Halbinsel verletzt worden, berichtete das staatliche Fernsehen. Präsident Abdel Fattah al-Sisi kündigte eine harte Antwor“ an. „Wir werden mit aller Härte auf diesen Akt der Terroristen antworten“, sagte er in einer Fernsehansprache. Auf der Sinai-Halbinsel kommt es immer wieder zu terroristischen Angriffen eines Ablegers der Terrormiliz Islamischer Staat.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Türkei beschießt syrische Truppen

Damaskus. Syriens fast siebenjähriger Bürgerkrieg ist innerhalb nur weniger Stunden an zwei Fronten eskaliert. Im Norden des Landes bombardierte die türkische Armee die Region Afrin, nachdem dort syrische Regierungskräfte zur Unterstützung kurdischer Truppen eingerückt waren, wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete. Im Zentrum Syriens erlebte das Rebellengebiet Ost-Ghuta eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Konflikts mit mehr als 200 Toten innerhalb von 48 Stunden.mehr...

Schlaglichter

Türkei beschießt Kurden-Region Afrin

Istanbul. Neue Eskalation im Syrien-Konflikt: Nach der Entsendung syrischer Regierungskräfte in die Kurden-Region Afrin hat die Türkei das Gebiet im Norden des Landes bombardiert. Das meldet die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana. Im regierungsnahen TV war eine Explosion zu sehen. Es habe sich um einen türkischen Angriff gehandelt, hieß es. Kurz zuvor waren erste syrische Regierungskräfte in Afrin eingerückt. Die Kurden wollen so einen Angriff der Türkei stoppen. Türkische Truppen und syrische Verbündete hatten vor einem Monat eine Offensive auf Afrin begonnen. Das Gebiet wird von der Kurdenmiliz YPG kontrolliert.mehr...

Schlaglichter

Nach Entsendung syrischer Regierungstruppen: Türkei beschießt Afrin

Damaskus. Nach der Entsendung syrischer Regierungskräfte in die von Kurden kontrollierte Region Afrin im Norden des Landes hat die Türkei das Gebiet nach syrischen Regierungsangaben bombardiert. Das meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana.mehr...

Schlaglichter

Fast 200 Tote in syrischem Rebellengebiet

Damaskus. Das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe Damaskus hat eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Bürgerkriegs vor fast sieben Jahren erlebt. Bombardierungen aus der Luft und Artillerie hätten in der Region in weniger als 48 Stunden mindestens 194 Zivilisten getötet, darunter Dutzende Frauen und Kinder, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Mehr als 850 Menschen seien verletzt worden, viele davon schwer. Ost-Ghuta ist seit Monaten von Regierungstruppen eingeschlossen.mehr...

Schlaglichter

Erdogan kündigt Belagerung von syrischer Kurdenstadt an

Istanbul. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat eine Belagerung der von kurdischen Milizen kontrollierte syrische Stadt Afrin angekündigt. Man werde das Stadtzentrum „in den nächsten Tagen“ belagern, sagte Erdogan vor seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP in Ankara. „Auf diese Weise wird die Hilfe von außen blockiert und die Terrororganisation wird nicht mehr die Möglichkeit haben, mit jemandem einen Handel einzugehen.“ Das türkische Militär hatte die Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordwestsyrien vor einem Monat begonnen.mehr...

Schlaglichter

Angriffe in Syrien: 100 Zivilisten sterben an einem Tag

Damaskus. Bei den heftigen Angriffen auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe Damaskus sind Aktivisten zufolge mindestens 100 Zivilisten getötet worden. Dabei handele es sich um die höchste Opferzahl an nur einem Tag seit drei Jahren, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Unter den Toten seien mehr als 20 Kinder und 15 Frauen. Flugzeuge und Hubschrauber hätten Dutzende Angriffe auf Ost-Ghuta geflogen. Das Gebiet sei zudem mit Artillerie beschossen worden.mehr...