Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Religiöse Unruhen

24 Tote bei Gewalt in Nigeria - Anschläge auf Kirchen

ADIS ABEBA/ABUJA Im Norden Nigerias vergeht seit Wochen kaum ein Sonntag ohne Blutbad. Radikalislamisten terrorisieren Christen beim Gottesdienst. Diese schlagen jetzt zurück. Mehr als 20 Menschen sind tot.

24 Tote bei Gewalt in Nigeria - Anschläge auf Kirchen

Bei Selbstmordanschlägen auf christliche Kirchen sind und anschließenden Vergeltungskationen sind am Wochenende 24 Menschen getötet worden. Hier sind die Überreste eines Fahrzeuges zu sehen, das ein Selbstmordattentäter für einen der Anschläge benutzte.

Die Gewalt zwischen Muslimen und Christen im Norden Nigerias nimmt kein Ende: Bei Bombenanschlägen auf zwei Kirchen und anschließenden Vergeltungsaktionen aufgebrachter Jugendlicher sind am Sonntag mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Zeitung „Daily Trust“ wurden 125 Menschen verwundet. Sie wurden in verschiedenen Krankenhäusern behandelt. Die koordinierten Angriffe auf die Goodnews Church und die Christ the King Catholic Church ereigneten sich in der nordwestlichen Stadt Zaria. Sie wurden von Selbstmordattentätern ausgeführt. In der etwas südlich gelegenen Stadt Kaduna griffen jugendliche Christen anschließend Muslime mit Stöcken und Messern an und ließen eine Moschee in Flammen aufgehen. Zeugen erklärten, dabei habe es zahlreiche Opfer gegeben.Die Behörden verhängten eine Ausgangssperre, um die prekäre Sicherheitslage unter Kontrolle zu bringen. Es seien Straßenbarrikaden errichtet worden, sagte der Augenzeuge Nicholas Audu der Nachrichtenagentur dpa und fügte hinzu: „Wir haben es satt, jeden Sonntag gibt es ein Blutbad. Jetzt haben wir entschieden, zurückzuschlagen: Blut für Blut, Feuer für Feuer.“

Der nigerianische Präsident Goodluck Jonathan verurteilte die Gewalt und rief dazu auf, die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen. Bisher bekannte sich niemand zu den Bombenanschlägen, jedoch wird vermutet, dass sie der radikalislamischen Sekte Boko Haram zugerechnet werden müssen. Die Gruppe hat seit vergangenem Jahr zahlreiche Anschläge auf christliche Einrichtungen und Polizeistationen im muslimisch geprägten Norden des westafrikanischen Landes verübt und Hunderte Menschen getötet. Der schwerste Anschlag in der Region um Kaduna fand am Ostersonntag statt, als ein Selbstmordattentäter mehr als 40 Menschen in den Tod riss.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...