Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Handball: EM

25:26-Niederlage - Mission Titelverteidigung vor dem Aus

Varazdin Die Mission Titelverteidigung steht vor dem Aus: Die deutschen Handballer haben bei der EM in Kroatien auf dem Weg ins Halbfinale einen bitteren Rückschlag erlitten.

25:26-Niederlage - Mission Titelverteidigung vor dem Aus

Patrick Wiencek und die DHB-Auswahl musste sich gegen Dänemark geschlagen geben. Foto: dpa

Im Topspiel unterlag der Europameister am Sonntag in Varazdin trotz lange starker Abwehrleistung Olympiasieger Dänemark mit 25:26 (9:8). Vor dem abschließenden Hauptrunden-Match am Mittwoch (20.30 Uhr/ZDF) gegen Vize-Europameister Spanien sind die Chancen auf den Einzug in die nächste Runde damit minimal.

Weiterer Wermutstropfen

Ein weiterer Wermutstropfen ist der mögliche Ausfall von Paul Drux, der sich am Knie verletzte. Eine MRT-Untersuchung soll Aufschluss über die Schwere der Verletzung geben. Bitter ist auch, dass eine über weite Strecken gute Defensive gegen die Dänen nicht reichte. Neben dem Abwehrverbund um Finn Lemke überzeugte vor rund 3000 Zuschauern ansonsten Julius Kühn, der sechs Treffer erzielte.

Handball: Europameisterschaft

DHB-Team nach 22:19 weiter im Medaillenrennen

VARAZDIN Aufatmen statt Absturz: Dank ihrer überragenden Torhüter Silvio Heinevetter und Andreas Wolff feiern Deutschlands Handballer zum Auftakt der EM-Hauptrunde den erhofften Sieg und wahren die Gold-Chance.mehr...

Einen guten Start ins Spiel hatte die DHB-Auswahl aber erneut nicht erwischt. Was sich schon im bisherigen Turnierverlauf abgezeichnet hatte, bestätigte sich zu Beginn auch gegen die Dänen: In der Offensive startete die DHB-Auswahl ideenlos, tempoarm, mutlos und ohne jegliche Konsequenz im Abschluss. Kapitän Uwe Gensheimer verwarf schon nach knapp drei Minuten einen Siebenmeter, zuvor hatten Drux und Steffen Fäth schwach aus dem Rückraum abgeschlossen. Dass der Olympiasieger nicht früh davonzog, verdankte der Europameister einzig und allein seiner erneut extrem stabilen Defensive. Erst nach neun Minuten gelang Prokops Team der erste eigene Treffer.

Lemke enorm wichtig

Nach und nach wurde auch der Rest der Mannschaft besser. Beeindruckend war erneut, wie wichtig der erst im Anschluss an das zweite Gruppenspiel nachnominierte Finn Lemke für die DHB-Auswahl ist. Der 2,10 Meter große Abwehrhüne hielt den Defensivverbund des Europameisters zusammen.

Zagreb Die Stolper-Vorrunde bei der Handball-EM hat beim Titelverteidiger Spuren hinterlassen. Zum Hauptrundenauftakt muss ein Sieg gegen Tschechien ran, sollen die Medaillenträume nicht frühzeitig platzen. mehr...

Beeindruckend war aber auch, wie stark Dänemarks Weltklassekeeper Niklas Landin drauf war. Der Torhüter des THW Kiel hielt alles, was er halten konnte - und manchmal auch mehr. Nach knapp 17 Minuten hatten beide Teams jeweils erst vier Treffer erzielt. In der 25. Minute lag die DHB-Auswahl erstmals vorne (7:6).

Erstmals Bad-Boy-Mentalität

Was sich den Zuschauern in der erneut nicht ausverkauften Arena darbot, war insgesamt alles andere als ein Spektakel. Sowohl Prokop als auch sein Gegenüber Nikolaj Jacobsen, der parallel die Rhein-Neckar Löwen trainiert, hatten ihre Mannschaften defensiv gut eingestellt. Erstmals im Turnier zeichnete das DHB-Team im Defensivblock wieder die beim sensationellen Titelgewinn vor zwei Jahren entstandene Bad-Boys-Mentalität aus. Und auch offensiv kam Prokops Team im Laufe des Spiels auf Touren. Aber auch die Dänen, bei denen Hans Lindberg von den Füchsen Berlin immer treffsicherer wurde.

Auf ihre Kosten kamen die Fans spätestens im zweiten Durchgang, als beide Mannschaften deutlich entschlossener auftraten. Fast über 60 Minuten blieb es ein Spitzenduell auf Augenhöhe. Am Ende aber trafen die Deutschen im Angriff zu viele falsche Entscheidungen, die Dänen nutzten dies eiskalt und holten sich den Sieg.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leipzig zittert sich ins Achtelfinale

RB verliert 0:2 gegen Neapel - und darf dennoch jubeln

LEIPZIG RB Leipzig zittert sich gegen den SSC Neapel ins Achtelfinale der Europa League. Der deutsche Fußball-Vizemeister kassiert gegen die Italiener eine 0:2-Niederlage - das 3:1 aus demHinspiel genügt aber für die nächste Runde. mehr...

rnGuido Burgstaller im Exklusiv-Interview

Schalkes Torjäger: Als Stürmer musst du dich unterordnen

GELSENKIRCHEN Als Kind der Alpen hat Guido Burgstaller schon einige Berg- und Talfahrten hinter sich gebracht. Im Exklusiv-Interview spricht der Österreicher über Torstatistiken, seine Nähe zu den Fans, den kommenden Gegner und Montagsspiele in der Bundesliga.mehr...

Gold-Hattrick für deutsche Kombinierer

Gala im Teamwettbewerb bei Olympischen Winterspielen

Pyeongchang Die deutschen Kombinierer sind bei den Winterspielen eine Klasse für sich. Nach den Einzel-Siegen für Frenzel und Rydzek wird auch der Mannschaftswettbewerb eine klare Angelegenheit. Es ist der erste deutsche Team-Olympiasieg seit 1988.mehr...

Fußball: Champions-League

Fred lässt Donezk auf Viertelfinale hoffen - Sevilla nur 0:0

SEVILLA/CHARKIW Sieben Jahre nach dem ersten Viertelfinaleinzug in der Champions League kann Schachtjor Donezk wieder in die Runde der letzten acht Teams in der europäischen Königsklasse einziehen. Sevilla trennt sich 0:0 von Manchester United und eröffnet dem englischen Club so Chancen.mehr...

Eishockey-Team im Halbfinale

DEB-Mannschaft kämpft jetzt um Olympia-Medaillen

Pyeongchang Welch eine Sensation! Deutschland besiegt Schweden im olympischen Eishockey-Turnier und feiert den größten Erfolg seit 42 Jahren. Patrick Reimer erzielt in der Verlängerung den Siegtreffer.mehr...

Zweierbob holt Gold

Jamanka/Buckwitz Olympiasiegerinnen im Eiskanal

Pyeongchang Mariama Jamanka und Lisa-Marie Buckwitz haben in Pyeongchang olympisches Gold im Zweierbob gewonnen. Ihr Erfolg kommt völlig überraschend. Als deutsche Nummer eins war ein anderes Duo vorgesehen.mehr...