Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

30 000 Jobs in Gefahr nach Kaufhauspleite

London (dpa) Pleite eines der ältesten Warenhäuser in Großbritannien: Nach dem Insolvenzantrag der britischen Kaufhauskette Woolworths sind 30 000 Jobs in Gefahr.

30 000 Jobs in Gefahr nach Kaufhauspleite

Nach der Woolworths-Pleite in Großbritannien sind mehr als 30 000 Jobs in Gefahr.

Am Donnerstag begann die Suche nach einem möglichen Retter des Traditionsunternehmens. Es gebe bereits «Interessensbekundungen mehrerer Parteien» für Teile von Woolworths, erklärte Dan Butters vom Beratungsunternehmen Deloitte, das für die Abwicklung der Geschäfte zuständig ist.

Die mehr als 800 Kaufhäuser sollten vorerst bis nach Weihnachten geöffnet bleiben, und die Angestellten weiter Gehalt bekommen. Woolworth Deutschland ist ein unabhängiges Unternehmen und nicht von der Pleite von Woolworths in Großbritannien betroffen.

Mit dem Untergang von Woolworths hat die Finanzkrise ihr erstes bekanntes Gesicht bekommen, da «Woolies» bei den Briten hohen Nostalgie-Wert hat. Das Unternehmen, das im kommenden Jahr sein 100- jähriges Jubiläum feiern würde, hatte zuletzt Schulden von etwa 385 Millionen Pfund (457 Mio Euro) angehäuft. In dem Ende August abgeschlossenen ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres machte Woolworths einen Verlust von fast 100 Millionen Pfund. Der Aktienkurs brach binnen eines Jahres um 90 Prozent ein. Ein Verkauf für den symbolischen Preis von einem Pfund an das Sanierungsunternehmen Hilco war in letzter Minute gescheitert.

Premierminister Gordon Brown versprach schnelle Hilfe: «Wir sind fest entschlossen, den Menschen zu helfen, die nun Job-Probleme bekommen», sagte er. Neben der Einzelhandels-Sparte muss auch die zu Woolworths gehörende DVD-Lieferfirma Entertainment UK Insolvenz anmelden. Die Sparten Bertram Books und 2 Entertain sollen bestehen bleiben. «Wir arbeiten hart, damit jeder Verkauf des Unternehmens Jobs sichern kann», sagte Butters.

Woolworths wurde 1909 als Ableger der gleichnamigen US-Kette in Liverpool gegründet. Das Unternehmen steckt allerdings schon lange in der Krise, nachdem es immer mehr Konkurrenz von Supermärkten bekommen hat. In der Finanzkrise sank zudem die Kauflust der Briten. Marktexperten befürchten, dass nun weitere Einzelhändler in die Pleite gerissen werden können. «Das Auge des Orkans hat sich nun von den Banken auf den Einzelhandel verlagert», sagte Analyst Keith Bowman von Hargreaves Lansdown Stockbrokers.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Hälfte der Hertie-Filialen geschlossen

Köln (dpa) Die Hälfte der 50 Häuser der insolventen Warenhauskette Hertie hat am Samstag für immer die Tore geschlossen. Die restlichen Kaufhäuser werden am kommenden Samstag schließen, bestätigte Hertie-Gesamtbetriebsratschef Bernd Horn in Köln.mehr...

Wirtschaft

Lidl: Kundendaten werden angeblich nicht verwendet

Neckarsulm (dpa) Lidl hat nach der Bespitzelungsaffäre beteuert, dass das Bezahlen mit EC-Karte bei dem Discounter sicher ist. «Es erfolgte keine Verwendung von Informationen oder Daten von Kunden», heißt es in einer Zeitungsanzeige vom Montag (7.4.).mehr...

Wirtschaft

Eine Rabattaktion von vielen: Winterschlussverkauf beginnt

Berlin (dpa) - Die gute Nachricht für Schnäppchenjäger zuerst: An diesem Montag startet der Winterschlussverkauf (WSV). Und nun die schlechte: Viele Schnäppchen sind vermutlich längst weg.mehr...

GFK-Daten

Discounter haben 2014 in Deutschland an Boden verloren

Nürnberg Aldi, Lidl und Co. haben nach einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im vergangenen Jahr gegenüber den Supermarktketten wie Edeka oder Rewe spürbar an Boden verloren.mehr...

Wirtschaft

Britische Notenbank spielt Folgen eines EU-Austritts durch

London (dpa) Die britische Notenbank rüstet sich für einen etwaigen Austritt Großbritanniens aus der EU. Die Bank of England hat eine Untersuchung in Auftrag gegeben, die mögliche Risiken eines Austritts beschreiben soll.mehr...

Großes Schienenprojekt

Deutsche Bahn verliert Ausschreibung um RRX

DORTMUND Die Deutsche Bahn hat die Ausschreibung um den RRX, das bedeutendste Schienenprojekt in NRW für die nächsten Jahrzehnte, verloren. Das hat Heinrich Brüggemann, Vorsitzender der Geschäftsführung von DB Regio NRW, betroffenen Mitarbeitern auf Personalversammlungen in Aachen, Essen und Hamm mitgeteilt.mehr...