Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

3000 Fans feiern Kultautor George R.R. Martin in Hamburg

Hamburg (dpa) Seine Bücher sind Kult, die TV-Serie machte ihn zum Star: 3000 Fans sind am Sonntagabend ins Kongresszentrum in Hamburg gekommen, um den Fantasy-Schriftsteller George R.R. Martin (66) zu erleben.

3000 Fans feiern Kultautor George R.R. Martin in Hamburg

Der US-amerikanische Autor George R.R. Martin zu BEsuch in Hamburg. Foto: Bodo Marks

Bei seinem einzigen Deutschlandauftritt wurde der Autor der Fantasy-Bücher «Das Lied von Eis und Feuer», die die Vorlage für die TV-Erfolgsserie «Game of Thrones» liefert, von den Fans mit lautem Applaus und Jubelrufen gefeiert.

Zu Beginn ließ sich Martin - im traditionellen Look mit Schirmmütze, Weste und Hosenträger - vom ARD-Literaturkritiker Denis Scheck («druckfrisch») zu Werk und Leben interviewen. So schilderte Martin, wie er als Kind in ärmlichen Verhältnissen in Bayonne, New Jersey, aufwuchs und erst Comics und dann Science-Fiction verschlang, um in andere Welten einzutauchen.

Allerdings habe sich die Zukunft, die damals beschrieben wurde, nie so eingestellt. Er sei heute in der falschen Zukunft, bekannte Martin, der angeblich noch immer auf einem uralten Rechner seine Romane schreibt. Er habe nicht die Zukunft mit Internet und Terrorismus gewollt, er habe sich die Zukunft mit einer geeinten Menschheit und Kolonien auf dem Mars erhofft. Die Frage, warum so viele Drachen in seinen Büchern vorkommen, beantwortete er knapp: «Drachen sind cool.»

Zum Schluss der Veranstaltung im Rahmen des Harbour Front Literaturfestivals kam schließlich das, worauf seine Fans die ganze Zeit gehofft hatten: Martin las ein Kapitel aus dem noch unveröffentlichten sechsten Band der «Eis und Feuer»-Serie «The Winds of Winter».

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Dogan Akhanli kehrt nach Köln zurück

Madrid (dpa) Aus einer einwöchigen Reise durch Andalusien ist für den Kölner Schriftsteller ein zweimonatiger Zwangsaufenthalt geworden. Die spanischen Behörden folgten einem von Interpol unterstützten Haftbefehl der Türkei. Nun ist ein Buch daraus entstanden.mehr...

Buch

Man-Booker-Preis für US-Autor George Saunders

London (dpa) Ein US-Präsident führt Gespräche mit Geistern am Grab seines Sohnes. Für seinen Roman "Lincoln in the Bardo" bekommt George Saunders einen hohen Literaturpreis. Zum Schreiben kam er auf Umwegen.mehr...

Buch

John le Carré wühlt George Smileys Sünden auf

Berlin (dpa) John le Carré bringt seine beliebteste Figur zurück - den Meisterspion George Smiley. Doch "Das Vermächtnis der Spione" gerät auch zur Abrechnung mit Smileys Sünden - und der Generation, die den Kalten Krieg zwar gewann, aber die Welt auch nicht besser machte.mehr...

Buch

Gaukler der Geschichte(n): Kehlmanns neuer Roman

Berlin (dpa) "Die Vermessung der Welt" machte ihn international berühmt. Kein Wunder, dass jedes neue Buch von Daniel Kehlmann mit besonderer Spannung erwartet wurde.mehr...

Buch

Intelligenz in acht Armen - "Rendezvous mit einem Oktopus"

Hamburg (dpa) Die amerikanische Naturforscherin Sy Montgomery lädt zu einem "Rendezvous mit einem Oktopus" ein. Und das wird für jeden Leser zu einer vergnüglichen und unvergesslichen Reise in die bislang unerforschte Seele der Tintenfische.mehr...