Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

34 Tote bei US-Drohnenangriff auf Taliban-Beerdigung

Kabul (dpa) US-Hightech-Waffen und die Taliban kosten in Afghanistan Dutzende Menschen das Leben. Im Norden flieht die Armee vor den Aufständischen, im Osten greift eine US-Drohne eine Beerdigung an.

34 Tote bei US-Drohnenangriff auf Taliban-Beerdigung

Ein afghanischer Sicherheitsbeamter kontrolliert Fahrzeuge an einer Straßensperre. Foto: Watan Yar

Bei dem Einsatz einer US-Drohe sowie Kämpfen mit den Taliban und Bombenanschlägen sind in Afghanistan fast 60 Menschen getötet worden.

Im Osten des Landes sei eine von der Drohne abgeschossene Rakete in eine Trauergemeinde bei der Beerdigung eines Taliban-Kommandeurs eingeschlagen, sagte der Vize-Gouverneur der Provinz Khost, Abdul Wahed Pathan. Dabei seien mindestens 34 Menschen getötet worden. «Dutzende Rebellen nahmen an der Beisetzung teil», sagte Pathan.

Unter den Opfern des Angriffs vom Freitag in dem Ort Bati Thanai seien aber auch Zivilisten, betonte der Sprecher des Gouverneurs, Mobariz Zadran. Pathan sagte: «Wir haben ein Komitee in die Region entsandt, die die Zahl der getöteten Zivilisten in Erfahrung bringen soll». Zivile Opfer durch Drohnenangriffe haben die USA in Afghanistan bereits viele Sympathien gekostet.

In der im Norden gelegenen Provinz Badachschan vertrieben die radikalislamischen Taliban die Armee aus dem Bezirk Yamgan. Die Extremisten hätten zunächst Kontrollpunkte angegriffen und die meisten davon eingenommen, sagte der Provinzsprecher Mohammad Ahmadsai am Samstag. Daraufhin hätten afghanische Sicherheitskräfte Verstärkung angefordert. Ein Mitarbeiter des Gouverneursamts sagte, die Sicherheitskräfte seien später geflohen. Die Taliban kontrollierten nun den gesamten Bezirk. Drei Soldaten und acht Taliban seien bei den Kämpfen getötet worden.

Weitere 13 Tote gab es bei zwei Bombenanschlägen in verschiedenen Landesteilen. In der südlichen Provinz Urusgan starben nach Angaben des Provinzsprechers mindestens sechs Menschen, als sie in eine Sprengfalle gerieten. In der ostafghanischen Provinz Ghasni war eine Gruppe unterwegs zu einer Hochzeit, als ein Sprengsatz am Straßenrand explodierte, wie der Provinzsprecher Shafik Nang Safi mitteilte. Mindestens sieben Menschen seien getötet und sechs weitere verletzt worden. Zunächst bekannte sich niemand zu den Anschlägen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fragen und Antworten

So läuft die Trauerfeier für Altkanzler Helmut Kohl

LUDWIGSHAFEN/SPEYER Es wird ein langer Abschied: Am Samstag, 01. Juli, erweisen viele Politiker dem verstorbenen Staatsmann Helmut Kohl die letzte Ehre. Die Schauplätze liegen weit auseinander - über zwölf Stunden soll der Sarg unterwegs sein. Die wichtigsten Etappen hier.mehr...

"Ein europäischer Patriot"

So war der Abschied vom Kanzler der Einheit

STRAßBURG Berührende, auch persönliche Worte prägen die Trauerfeierlichkeiten für Helmut Kohl. Das Europaparlament ist ein passender Ort für den Abschied: Der deutsche Kanzler sei vor allem auch «ein europäischer Patriot» gewesen - darin sind sich alle Redner einig.mehr...

Politik

Kohls Sohn kritisiert Pläne für Trauerfeiern und Begräbnis

Berlin (dpa) Die Vorbereitungen für Kohls Trauerzeremonien am 1. Juli sind in vollem Gange. Nun meldet sich der Sohn des Altkanzlers zu Wort. Er ist mit vielem nicht einverstanden und hat andere Wünsche.mehr...

Politik

Viele Tote bei Explosionen auf Begräbnis in Kabul

Kabul (dpa) In wenigen Tagen sind in der afghanischen Hauptstadt durch Anschläge mindestens 110 Menschen gestorben. Nun sind bei einem Begräbnis Bomben explodiert - eine altbekannte Taktik der Terroristen. Wie durch ein Wunder bleibt der Regierungsgeschäftsführer unverletzt.mehr...

Politik

Berliner Terroropfer aus Polen in seiner Heimat beigesetzt

Stettin (dpa) Er wurde erschossen auf dem Beifahrersitz gefunden: Der polnische Lkw-Fahrer, der vom mutmaßlichen Terrorist Anis Amri in seinem Truck entführt wurde. Hunderte Menschen wollten ihm die letzte Ehre erweisen.mehr...