Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

36.000 Menschen fliehen vor Bränden in Colorado

Washington/San Francisco (dpa) Wegen der verheerenden Waldbrände im Westen der USA müssen immer mehr Menschen ihre Häuser verlassen und sich in Sicherheit bringen. Besonders schlimm wüten die Feuer in Colorado. Dort will sich Präsident Obama am Freitag selbst ein Bild von der Lage machen.

/
Tausende Feuerwehrleute kämpfen gegen das Flammenmeer an. Foto: Bob Pearson

Waldbrand Mitte Mai nahe Ft. Collins. Der Brand erstreckt sich zu diesem Zeitpunkt auf eine ca. 170 Quadratkilometer große Fläche. Foto: Bob Pearson

Ein Spezialhubschrauber der Feuerwehr wirft Wasser über einer Ortschaft ab. Foto: Bob Pearson

Wegen der verheerenden Waldbrände im Westen der USA müssen immer mehr Menschen ihre Häuser verlassen. Foto: Bob Pearson

Perfekte Bedingungen für die Waldbrände: Extreme Trockenheit, starke Winde und Blitzschlag. Foto: Bob Pearson

Präsident Obama hat den betroffenen Menschen volle Unterstützung zugesagt. Foto: Bob Pearson

Nachdem am Dienstag schon 32.000 Bewohner die Katastrophengebiete verlassen mussten, seien am Mittwoch weitere 4000 Menschen aufgefordert worden, sich in Sicherheit zu bringen, sagte Gouverneur John Hickenlooper dem US-Sender CNN.

Präsident Barack Obama habe ihm volle Unterstützung zugesagt, so Hickenlooper weiter. Am Freitag wollte sich der Präsident selbst ein Bild von den verheerenden Bränden machen. Der Gouverneur sprach am Mittwoch von einem «perfekten Sturm», bei dem die schlimmsten Faktoren für einen Feuersturm zusammentreffen: extreme Trockenheit, starke Winde und Blitzschlag. In einigen Fällen könne auch Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden.

Tausende Feuerwehrleute kämpften am Mittwoch an Dutzenden Stellen gegen das Flammenmeer an. Nahe der zweitgrößten Stadt Colorado Springs wütete ein Waldbrand auf 20 Quadratkilometern, er war über Nacht ums Doppelte gewachsen. Erst fünf Prozent des Feuers konnten bis zum Mittwochabend (Ortszeit) eingedämmt werden, teilten die Behörden mit.

Das größte Feuer nahe Fort Collins hat schon eine Fläche von mehr als 350 Quadratkilometern verwüstet. Fast 260 Häuser brannten dort ab. Der am 9. Juni durch Blitzschlag entfachte Brand konnte bis Mittwochabend aber zu 65 Prozent eingedämmt werden.

Bericht CNN

Feuerinformation für Colorado

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

San Francisco (dpa) Eine Woche ziehen die Brände durch Nordkalifornien, jetzt gewinnt die Feuerwehr die Oberhand. An vielen Stellen werden die Flammen zurückgedrängt, doch es werden weitere Opfer befürchtet.mehr...

Vermischtes

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf

San Francisco (dpa) Starke Winde und extreme Trockenheit machen der Feuerwehr in Nordkalifornien zu schaffen. Die Zahl der Toten bei den verheerenden Buschbränden ist auf 38 gestiegen.mehr...

Vermischtes

Mindestens 23 Tote bei Brand in Religionsschule in Malaysia

Kuala Lumpur (dpa) Das Feuer überrascht Schüler und Lehrer der Koranschule in Malaysias Hauptstadt im Schlaf. Flammen versperren den einzigen Ausgang im zweiten Stock. 18 Menschen schaffen es ins Freie, aber mehr als 20 kommen um. Die Brandursache: möglicherweise ein Kurzschluss.mehr...

Vermischtes

Buschbrände in Kalifornien: 400 Menschen vermisst

San Francisco (dpa) Die Feuerwalze in Nordkalifornien frisst sich unaufhörlich durch Weinberge und Buschwerk - und die Wetterbedingungen bleiben trocken und windig. Rettungskräfte fürchten, dass die Zahl der Todesopfer weiter steigen könnte.mehr...

Vermischtes

24 Tote bei Bränden in Kalifornien

San Francisco (dpa) Die Feuerwalze rollt weiter durch Nordkalifornien. Mindestens 24 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen. Mehr Menschen müssen ihre Häuser räumen.mehr...