Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

4. Solidaritätslauf im Stadtpark mit 800 Läufern

Aktiv gegen Brustkrebs

Dass Laufen und Walken nicht nur ihr Hobby ist, haben die 800 Teilnehmer des Solidaritätslaufes „Bochum läuft“ unter Beweis gestellt. Am Sonntag, 4. Mai, schnürten sie ihre Sportschuhe für einen guten Zweck: Sie machten sich stark gegen Brustkrebs.

BOCHUM

von Katrin Ewert

, 05.05.2014

Der Verein „Aktiv gegen Brustkrebs“ hatte den Lauf bereits zum vierten Mal organisiert. „Die Anmeldezahlen sind im Laufe der Jahre deutlich gestiegen“, zieht Esther Götzl Bilanz, Vorsitzende des Vereins. Beim 2,5 Kilometer Walk und beim 5 Kilometer Lauf stehen der Spaß und die Gesundheit im Vordergrund. Die Zeit wird nicht gemessen. „Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass regelmäßiges Laufen das Risiko für Brustkrebs senkt“, sagt Esther Götzl. Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz gab als Schirmherrin des Solidaritätslaufes den Startschuss. 

Zunächst geht es für die Walker quer durch den Stadtpark. „Man muss ganz schön fit sein, um diesen Lauf zu schaffen“, spricht die Oberbürgermeisterin ihren Respekt aus. Sie steht mitten im Publikum und feuert die Teilnehmer an. Auch ein prominentes Gesicht sieht man unter den Teilnehmern: Bundestagspräsident Norbert Lammert macht mit beim Lauf. „Ich habe mich gerade gedehnt und bin bereit“, sagt er kurz vor dem Lauf sichtlich motiviert. Während sich die Läufer noch warm machen, haben es einige Walker bereits geschafft.

Mit dabei ist das siebenköpfige Walking-Team der Stadt Bochum, die mit ihren knallgrünen Trainingsanzügen auffallen. Bereits im vierten Jahr sind die Hobbysportler dabei. Neben dem Solidaritätslauf, der einmal im Jahr im Stadtpark stattfindet, bietet der Verein „Aktiv gegen Brustkrebs“ auch Laufkurse an. In Zusammenarbeit mit dem Brustzentrum Augusta unterstützt der Verein krebskranke Frauen.

Schlagworte: