Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

4000 Fans empfangen van der Vaart in Madrid

Hamburg/Madrid (dpa) 4000 Real-Fans sind zur Vorstellung von Rafael van der Vaart ins Madrider Bernabéu-Stadion gepilgert und haben dem Niederländer einen begeisterten Empfang bereitet.

4000 Fans empfangen van der Vaart in Madrid

Van der Vaart posiert stolz mit seinem neuen Trikot von Real Madrid.

Van der Vaart, den der Hamburger SV am Vortag für mehr als 15 Millionen Euro verkauft hatte, wird bei seinem neuen Verein möglicherweise die einzige Neuverpflichtung für die kommende Spielzeit sein. «Van der Vaart ist unser erster Neuzugang in dieser Saison, und er wird möglicherweise die einzige bleiben», sagte Real Präsident Ramón Calderón.

Mit diesen Worten dämpfte der Clubchef die Hoffnungen auf eine Verpflichtung des portugiesischen Weltklassestürmers Cristiano Ronaldo von Manchester United. «Wir gehen davon aus, dass in unserer Mannschaft sehr viel Qualität und Talent steckt», betonte Calderón. Dem Ex-HSV-Kapitän gab der Real-Boss die Worte auf den Weg: «Hier haben die besten Fußballer der Welt gespielt. Auch du wirst zu den Besten gehören.»

Van der Vaart sagte: «Für mich geht ein Traum in Erfüllung. Ich hoffe, mit Real möglichst viele Titel zu gewinnen.» Der 25-Jährige war mit seiner Familie erschienen. Auch seine aus Südspanien stammenden Großeltern erlebten die Zeremonie mit. Zuvor hatte der neue Real-Profi einen medizinischen Test bestanden und seinen Fünfjahresvertrag unterschrieben.

Der HSV-Aufsichtsrat stellte dem Club-Vorstand unterdessen für den Millionen-Deal ein erstklassiges Zeugnis aus. «Das Ganze hat sehr viel Nerven gekostet und wurde von unserem Vorstand hervorragend gemacht», attestierte Aufsichtsratschef Horst Becker dem Gremium um Bernd Hoffmann glänzende Arbeit. «Wir hätten im nächsten Jahr nur 1,5 Millionen Euro für ihn bekommen. Da war es nicht zu erwarten, dass wir so viel heraushandeln konnten. Es ist optimal gelaufen», sagte Becker der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Rund 16 Millionen Euro wird der spanische Meister auf das hanseatische Konto überweisen, wovon allerdings fast zwei Millionen weiter an Ajax Amsterdam fließen werden. Dennoch genug Geld für die Norddeutschen, um bis zum Abschluss der Transferperiode Ende August noch die eine oder andere Verstärkung für das Team zu holen.

«Wir haben eine starke Mannschaft. Ich habe keine Bange, dass der HSV in der neuen Saison mit diesem Trainer-Team eine gute Rolle spielen wird», sagte Becker. «Jetzt haben wir noch einen Monat Zeit, uns zu verstärken. Da ist der Vorstand gefragt, wir werden uns nicht ins operative Geschäft einmischen.» Namen von möglichen Kandidaten wie dem russischen Nationalstürmer Roman Pawljutschenko von Spartak Moskau wollte Becker nicht kommentieren. Auch das Interesse von Juventus Turin an Angreifer Ivica Olic, von dem «Sportbild-Online» berichtete, ließ ihn kalt. Schließlich hat der umworbene Stürmer angekündigt, seinen Vertrag mit dem HSV in den nächsten Wochen verlängern zu wollen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...