Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

4,1 Millionen NRW-Bürger mit Zuwanderungsgeschichte

DÜSSELDORF Nordrhein-Westfalen hat als erstes Bundesland einen Bericht zum Stand der Zuwanderung vorgelegt.

4,1 Millionen NRW-Bürger mit Zuwanderungsgeschichte

Kinder von Zuwandererfamilien haben es in der Schule nicht immer leicht.

Damit lägen „erstmalig umfassende Erkenntnisse zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Integration von Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte“ vor, sagte Integrationsminister Armin Laschet (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf.   Dem Bericht zufolge sind Migranten im Erwerbsleben weiterhin unterrepräsentiert. Bei den Bildungsabschlüssen liegen sie aber teilweise bereits vorn.Unterschiede im Erwerbsleben   Vor allem im Erwerbsleben sind die Unterschiede zwischen Zugewanderten und deutschen Inländern den Angaben zufolge erheblich. Lag die Erwerbsquote der Deutschen (15 bis unter 65 Jahre) in Nordrhein-Westfalen bei 73,5 Prozent, so betrug sie bei den Menschen mit Zuwande­rungsgeschichte 65,9 Prozent und bei den Ausländern 62,2 Prozent.   Zugewanderte sind außerdem viel häufiger Arbeiter als Angestellte. Insgesamt sind 55,5 Prozent der Erwerbstä­tigen in NRW Angestellte und rund ein Viertel (27,1 Pro­zent) Arbeiter. Bei Menschen mit Zuwanderungsgeschichte sind 49,1 Prozent Arbeiter. Es sei wichtig, auch auf die Integrationserfolge hinzuweisen, sagte Laschet.Erstklassige Ergebnisse   „Es ist auf­schlussreich, dass viele Eingebürgerte erstklassige Ergebnisse vorwei­sen. Zum Teil haben sie bessere Abschlüsse als der Durchschnitt der Deutschen“, fügte der CDU-Politiker hinzu. Von „Zuwanderungswellen“ könne heute keine Rede mehr sein. Im Jahr 2007 wanderten 135 500 Personen aus dem Ausland nach Nordrhein-Westfalen ein, 125 400 zogen fort.   „Bei einer Bevölkerungszahl von 18 Millionen ist das kaum noch spürbar“, sagte Laschet. Dem Bericht zugrunde liege neben anderem umfangreichen Datenmaterial eine Sonderauswertung des Mikrozensus, teilte das Ministerium mit. Dies sei eine jährliche Be­fragung von einem Prozent der Bevölkerung und damit repräsentativ.1,9 Millionen Ausländer  Laut Mikrozensus 2006 lebten in Nordrhein-Westfalen knapp 1,9 Millionen Ausländer. Mit 4,1 Millionen war die Zahl der Menschen mit Zuwanderungsgeschichte mehr als doppelt so groß. Im Jahr 2006 lebten in NRW insgesamt 638 000 Menschen, die durch Einbürgerung deutsche Staatsbürger wurden. „In Nordrhein-Westfalen leben mehr Zuwanderer der ersten Generation als zum Beispiel in den USA“, sagte Laschet. „Knapp jeder siebte Einwohner Nordrhein-Westfalens, das sind 2,7 Millionen Menschen oder 14,9 Prozent der Bevölkerung, ist im Ausland geboren.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...