Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Champions League

4:1 gegen Monaco - Leipzig mit kleiner Achtelfinal-Chance

Monaco Reife Leistung im Fürstentum: RB Leipzig hat AS Monaco eine Lehrstunde erteilt. Nach dem 4:1 besteht sogar noch eine kleine Chance auf das Achtelfinale. Ansonsten geht es für das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl in der Europa League weiter.

4:1 gegen Monaco - Leipzig mit kleiner Achtelfinal-Chance

Emil Forsberg (l.) im Duell mit Youri Tielemans. Foto: dpa

Mit dem ersten Auswärtssieg in der Königsklasse hat RB Leipzig die Chance auf das Achtelfinale gewahrt und sich zumindest schon das Ticket für die Europa League gesichert. Der Fußball- Bundesligist fertigte am Dienstagabend in der Champions League den Vorsaion-Halbfinalisten AS Monaco mit 4:1 (4:1) regelrecht ab.

DORTMUND Keine Geschenke für Peter Bosz an seinem 54. Geburtstag, Borussia Dortmund kommt auch in der Champions League nicht in die Spur. Nach dem 1:2 (1:0) gegen die Tottenham Hotspur verschärft sich die Krise in Schwarzgelb.mehr...

Ein Eigentor von Jemerson brachte die Gäste schon in der sechsten Minute in Führung, Doppeltorschütze Timo Werner (9./31./Foulelfmeter) und Naby Keita (45.) machten nach dem Turbo-Start schon zu Halbzeit alles klar. Die Monegassen konnten durch ihren Superstar Radamel Falcao lediglich averkürzen (43.). Monacos Fürst Albert war ebenso enttäuscht wie die anderen AS-Fans im Stade Louis II.

Istanbul genügt ein Unentschieden

Unmittelbar vor dem Duell löste der türkische Meister Besiktas Istanbul mit einem 1:1 gegen den FC Porto das Ticket für die K.O.-Runde. Die Türken führen die Gruppe G nun mit elf Punkten an. Für die Leipziger ist das Ergebnis ernüchternd, denn Monaco muss am 6. Dezember in Porto antreten. Die Portugiesen hatten das Direktduell mit RB gewonnen; beide Teams haben sieben Zähler.

„Ich glaube, dass wir heute einfach mal dran sind“, hatte Hasenhüttl vor dem Anpfiff bei Sky gesagt. Und er lag richtig. Der 50-Jährige setzte auf volle Offensivkraft - und auf den zuletzt treffsicheren Timo Werner. Der Nationalspieler erzielte im DFB-Trikot zuletzt sieben Tore in zehn Spielen. An seine Seite stellte er den beim 1:1 in Leverkusen noch geschonten Dänen Yussuf Poulsen.

Starke Leistung gegen schwache Monegassen

Hasenhüttl erklärte das Duell an der Côte d’Azur zum Endspiel. Und so ging sein Team vor lediglich 9000 Zuschauern im Stade Louis II, darunter 1200 Fans aus Leipzig, auch in die Alles-oder-nichts-Partie: energisch, kämpferisch und aggressiv in den Zweikämpfen. Gegen die erschreckend schwachen Monegassen, die in der Vorsaison noch bis ins Halbfinale der Königsklasse gestürmt waren, bot der deutsche Vizemeister eine abgeklärte und vor der Pause überragende Leistung.

Bei zwei Treffern bekame RB aber auch Schützenhilfe: Nachdem Kevin Kampl Marcel Sabitzer auf der rechten Seite steil schickte, spitzelte Jemerson den Querpass von Sabitzer ins eigene Tor. Nach einem erneuten Patzer des Pechvogels aus Brasilien reagierte Kampl blitzschnell und passt auf den startenden Werner, der aus 13 Metern traf. Nach Werners Elfmetertor und Falcaos Treffer sorgte Keita unmittelbar vor dem Pausenpfiff für die Vorentscheidung.

Sabitzer verletzt: Schulter ausgekugelt

Getrübt wurde der hochverdiente Sieg nur durch die Verletzung Sabitzers. Der Österreicher rutschte bei einem Torschuss aus und fiel unglücklich auf die Schulter (33.). Direkt vom Spielfeldrand wurde er ins Krankenhaus gefahren. Diagnose: Schulter ausgekugelt. Für ihn kam Geburtstagskind Diego Demme.

Zehn Minuten später verkürzte Falcao (43.) per Kopfball zum 1:3. Leipzig zeigte sich unbeeindruckt und erhöht praktisch im Gegenzug auf 4:1. Mit einer Körperdrehung nahm Keita einen Pass von Marcel Halstenberg auf, tanzte die unsichere AS-Abwehr aus und verwandelte aus 15 Metern.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: 2. Bundesliga

Aufstiegsheld Schuster wieder Trainer bei Darmstadt 98

DARMSTADT Der neue Trainer bei den "Lilien" in Darmstadt ist ein alter Bekannter: Dirk Schuster soll den auf den Relegationsplatz abgerutschten Bundesliga-Absteiger wieder zu leidenschaftlichem Fußball verhelfen.mehr...

Fußball: Bundesliga

Freiburg dreht denkwürdiges Schnee-Spiel in Köln

KÖLN Fassungslosigkeit, Schockstarre, Wut: Nach einer denkwürdigen 3:4-Niederlage gegen den SC Freiburg scheint der Abstieg des 1. FC Köln zwei Spieltage vor der Winterpause fast schon besiegelt zu sein. Selbst eine 3:0-Führung gegen den bis dahin Vorletzten aus dem Breisgau reichte dem Schlusslicht der Fußball-Bundesliga am 15. Spieltag nicht zum ersten Saisonsieg. Der Glaube an ein Wunder ist auf den Nullpunkt gesunken.mehr...

Fußball: Bundesliga

Hannover 96 schlägt Hoffenheim im Schneetreiben mit 2:0

HANNOVER Hannover 96 sorgt weiter für Furore. Der Aufsteiger gewann am Sonntag gegen 1899 Hoffenheim mit 2:0 (0:0) und vermasselte dem Gast den Sprung auf einen Champions-League-Platz. Die heimstarken Hannoveraner feierten dank der Treffer von Niclas Füllkrug (59.) und Martin Harnik (85.) und liegen in der Fußball-Bundesliga nur einen Punkt hinter den sechstplatzierten Hoffenheimern. mehr...

Fußball: Bundesliga

Bayern ist Herbstmeister - Keine Tore im Nord-Duell

Berlin Bayern München ist erneut Herbstmeister der Fußball-Bundesliga. Nach dem 1:0 bei Eintracht Frankfurt bleibt der Rekordmeister souverän Tabellenführer. Borussia Dortmunds Krise verschärft sich nach der Niederlage gegen Bremen. Auch Leipzig kann nicht gewinnen. In Hamburg fallen keine Tore.mehr...

Fußball: Bundesliga

Bayer Leverkusen stoppt die Serie des VfB Stuttgart

Stuttgart Der VfB Stuttgart hat sein erstes Heimspiel in dieser Saison verloren. Gegen Bayer Leverkusen unterliegt das Team von Trainer Hannes Wolf 0:2. Bayer springt durch den Erfolg vorübergehend auf den vierten Tabellenplatz.mehr...

Fußball: 2. Bundesliga

Kauczinski übernimmt für Janßen beim FC St. Pauli

Hamburg Der FC St. Pauli hat Markus Kauczinski als Nachfolger von Trainer Olaf Janßen verpflichtet. Grund für die Ablösung: Der nach der besten Rückrunde der Klub-Geschichte als Mitfavorit in die Zweitliga-Saison gestartete FC St. Pauli steht plötzlich in der Abstiegszone. Den letzten Ausschlag gaben zwei deutliche Pleiten.mehr...