Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

45 Tote bei Anschlägen und Kämpfen in Pakistan

Islamabad (dpa) Bei zwei neuen Anschlägen und heftigen Kämpfen zwischen Islamisten und der pakistanischen Armee sind im abgelegenen Swat-Tal in Nordwest-Pakistan etwa 45 Menschen ums Leben gekommen.

45 Tote bei Anschlägen und Kämpfen in Pakistan

Zerbombte Polizeistation im Swat-Tal.

Im Gebiet von Charbag riss ein Selbstmordattentäter vor einer Polizeistation mindestens sieben Menschen mit in den Tod. Der Attentäter hatte nach Angaben der Sicherheitsbehörden sein Auto direkt vor die Polizeiwache in einem geschäftigen Marktbezirk gesteuert, bevor er die Bombe zündete. Die Wucht der Explosion beschädigte mehr als 40 Gebäude. Über 30 Menschen wurden verletzt.

Bei einem weiteren Anschlag mutmaßlicher Taliban-Kämpfer zerstörte eine ferngezündete Bombe einen verlassenen Kontrollposten der Polizei im Bezirk Bari Kot. Dabei kamen zwei spielende Kinder ums Leben, drei weitere wurden verletzt.

Bei anschließenden Militäraktionen wurden nach Angaben der Behörden zwischen 30 und 35 der «Schurken» getötet. Zahlreiche weitere seien verletzt worden. Zudem seien bei der Operation, bei der auch Artillerie und Hubschrauber eingesetzt worden seien, zwei Soldaten getötet und drei weitere verwundet worden.

Erst am Donnerstag waren bei verheerenden Selbstmordanschlägen vor einer Waffenfabrik im Nordwesten des Landes mindestens 78 Menschen ums Leben gekommen. Der Zustand von einigen der über 100 Verletzten war auch am Samstag weiter kritisch.

Für beide Anschläge vom Samstag übernahm der radikale Prediger Maulan Fazlullah die Verantwortung. Sein Sprecher verlangte, die Regierung müsse eine Vereinbarung über die teilweise Einführung islamischen Rechts und über einen Truppenrückzug vom Mai umsetzen. Fazlullahs Anhänger kämpfen seit einem Jahr, um das 150 Kilometer von Islambad gelegene Swat-Tal unter die Kontrolle der radikalislamischen Taliban zu bringen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

US-Journalist

Pakistan half bei Tötung von Bin Laden

London Terroristenführer Osama bin Laden wurde vor vier Jahren in einer Kommandoaktion von US-Elitesoldaten in Pakistan erschossen. Nun behauptet der Journalist Seymour Hersh, es sei ganz anders verlaufen.mehr...

Politik

Lebenslange Haft für zehn Drahtzieher des Malala-Attentats

Islamabad (dpa) Die Taliban wollten Malala Yousafzai mit einem Kopfschuss töten. Die 15-Jährige überlebte und bekam 2014 den Friedensnobelpreis. Der Schütze und neun weitere Beschuldigte müssen nun lange in Haft.mehr...

Politik

IS bekennt sich zu schwerem Anschlag in Afghanistan

Kabul (dpa) Ein Selbstmordattentäter richtet in Ostafghanistan ein Blutbad unter Zivilisten an. Die Taliban verurteilen die Tat - zu der sich die Terrormiliz IS bekennt, die in Afghanistan bislang kaum auftrat.mehr...

Ukraine-Konflikt

Spitzentreffen für Mittwoch in Minsk geplant

Berlin/Paris Die neue Vermittlungsoffensive in der Ukraine-Krise steuert jetzt auf ein greifbares Ziel zu: ein Spitzentreffen in Minsk am kommenden Mittwoch zwischen der Ukraine, Russland, Deutschland und Frankreich. Davor stehen aber erst noch weitere Gespräche an.mehr...

Politik

Kerry in Kiew eingetroffen

Kiew/Donezk (dpa) Im ostukrainischen Kriegsgebiet Donezk sind bei Artillerieangriffen erneut mindestens acht Menschen getötet worden. Mehr als 30 Zivilsten seien zudem verletzt worden, teilte die Verwaltung der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt mit.mehr...