Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

54er Weltmeister Schäfer in Köln beigesetzt

Köln. Unter großer Anteilnahme ist Hans Schäfer am Dienstag in seiner Heimatstadt Köln beigesetzt worden. Die Trauerfeier für den vor einer Woche im Alter von 90 Jahren gestorbenen Fußball-Weltmeister von 1954 in der St. Albertus-Magnus-Kirche im Stadtteil Lindenthal war geladenen Gästen vorbehalten.

54er Weltmeister Schäfer in Köln beigesetzt

Ex-Köln-Manager Andreas Rettig (l) und DFB-Präsident Reinhard Grindel auf dem Weg zur Trauerfeier von Hans Schäfer. Foto: Marius Becker

BAP-Frontsänger Wolfgang Niedecken sang gemeinsam mit der Kölner Mundartband Bläck Fööss die Titel „En unsrem Veedel“ und „Ne Kölsche Jung“. Anschließend erfolgte die Beisetzung mit mehreren Hundert Trauergästen auf dem Kölner Südfriedhof.

Zahlreiche Prominente, Freunde und Weggefährten gaben Schäfer das letzte Geleit, darunter die DFB-Spitze mit Präsident Reinhard Grindel, Kölns Präsident Werner Spinner, die Ex-Manager Michael Meier und Andreas Rettig sowie FC-Vizepräsident Toni Schumacher. „Hans Schäfer war ein sehr ehrgeiziger, willensstarker und bodenständiger Mensch“, würdigte Schumacher die Clublegende in seiner Trauerrede. „Wir haben eine große Persönlichkeit und besonderen Menschen verloren.“

Zum Andenken an Schäfer soll die Kölner Südtribüne nach der Clublegende benannt werden. „Zwei Namen werden immer mit dem 1. FC Köln verbunden sein: Franz Kremer und Hans Schäfer“, sagte Schumacher. „Deswegen werden wir der Stadt Köln vorschlagen, die Südkurve des RheinEnergieStadions nach Hans Schäfer zu benennen.“

Schäfer gehörte zur legendären deutschen Mannschaft, die vor 63 Jahren mit dem 3:2-Finalsieg gegen Ungarn das „Wunder von Bern“ schaffte. Der „Kölsche Jung“, seinerzeit einer der besten Linksaußen der Welt, spielte in seiner Karriere nur für den 1. FC Köln, mit dem er 1962 und 1964 deutscher Meister wurde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

HSV-Profi alkoholisiert in Unfall verwickelt

Hamburg. Ungemach für HSV-Jungprofi Vasilije Janjicic: Der 19 Jahre alte Mittelfeldakteur ist nach Angaben seines Vereins in der Nacht zu Donnerstag „als Fahrer seines Privatwagens alkoholisiert und ohne gültigen Führerschein in einen Unfall auf der Autobahn A7 verwickelt gewesen“.mehr...

Erste Bundesliga

Gladbach ohne Raffael - Hecking will nicht jammern

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach muss auch im Bundesligaspiel bei Hannover 96 ohne Raffael auskommen. Der 32 Jahre alte brasilianische Stürmer laboriert an einer Wadenverhärtung, die seinen Einsatz am Samstag (15.30 Uhr) nicht zulässt.mehr...

Erste Bundesliga

Werder in Bestbesetzung ins Nordderby - „Emotionales Spiel“

Bremen. Werder Bremen kann im brisanten Nordderby gegen den Hamburger SV in Bestbesetzung antreten. „Alle Mann an Bord“, sagte Werder-Coach Florian Kohfeldt.mehr...

Erste Bundesliga

Labbadia setzt im Kellerduell in Mainz auf Geschlossenheit

Mainz/Wolfsburg. Bruno Labbadia ist zurück - und steht gleich mächtig unter Druck. Eine Niederlage in Mainz würde die Rettungsmission des neuen Coaches in Wolfsburg deutlich verkomplizieren. Deshalb stürzt sich Labbadia beim VfL in die Arbeit.mehr...