Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

6 000 Euro auf Klo gefunden und bei Polizei abgegeben

Duisburg/Düsseldorf. Ein 23-Jähriger hat auf einer Toilette am Duisburger Hauptbahnhof ein Portemonnaie mit 6 000 Euro Bargeld gefunden und bei der Polizei abgegeben. Der junge Mann aus Essen habe in der Geldbörse am Mittwochmittag außerdem die Handynummer des Besitzers entdeckt und ihn angerufen. Anschließend habe er das Portemonnaie und die 6 000 Euro der Bundespolizei übergeben.

Der Eigentümer holte sein Portemonnaie kurz danach ab. Er habe von dem Bargeld ein Auto kaufen wollen und deswegen eine so hohe Summe mit dabei gehabt, erklärte er der Polizei. Nach den Angaben konnte er sein Glück kaum fassen und wollte sich bei dem ehrlichen Finder noch erkenntlich zeigen. Finder haben einen gesetzlichen Anspruch auf Finderlohn. Er beträgt bei Fundsachen mit einem Wert von über 500 Euro 25 Euro plus drei Prozent des über 500 hinausgehenden Wertes - also im vorliegenden Fall 190 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Gewerkschaft der Polizei in NRW vor Wechsel an der Spitze

Düsseldorf. Machtwechsel an der Spitze von Nordrhein-Westfalens größter Polizeigewerkschaft: Für die Nachfolge von Arnold Plickert bahnt sich in Düsseldorf eine Kampfabstimmung an.mehr...

NRW

Bauern und Tierschützer fordern bei Kastration Entscheidung

Münster. In der Debatte um den künftigen Umgang mit der Ferkelkastration fordern Bauern und Tierschützer eine rasche Entscheidung. Vom kommenden Jahr an dürfen männliche Ferkel nicht mehr ohne Betäubung kastriert werden. Über das Thema wird ab Mittwoch auch beim Treffen der Agrarminister von Bund und Ländern in Münster beraten.mehr...

NRW

Zeitung: Papst empfängt Laschet in Privataudienz

Köln. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) soll einem Zeitungsbericht zufolge am kommenden Wochenende von Papst Franziskus in Privataudienz empfangen werden. Laschet werde von Thomas Sternberg, dem Präsidenten des Zentralkomitees der Katholiken, sowie dem Kölner Schriftsteller Navid Kermani begleitet, berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag) unter Berufung auf Regierungskreise. Bei dem Gespräch mit dem Papst im Vatikan soll es demnach unter anderem um die Lage der Christen in Syrien gehen.mehr...

NRW

Autos kollidieren frontal: Mensch lebensgefährlich verletzt

Euskirchen. Bei einem Frontalzusammenstoß auf einer Landstraße bei Euskirchen sind am Sonntag sechs Menschen verletzt worden, einer von ihnen lebensgefährlich. Aus noch ungeklärter Ursache war ein Fahrzeug mit zwei Insassen ausgeschert und auf der Gegenfahrbahn mit einem entgegenkommenden Wagen kollidiert. Der Wagen mit den beiden Personen überschlug sich mehrfach und klemmte die Insassen ein. Das andere Auto landete in einem Graben. Die vier Insassen kamen vermutlich mit leichten Verletzungen davon, wie die Polizei Euskirchen mitteilte. Zwei Hubschrauber waren im Einsatz. Die Straße blieb stundenlang gesperrt. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.mehr...

NRW

Dessau-Roßlauer HV hat in Hamm nicht den Hauch einer Chance

Hamm/Dessau-Roßlau. Die Zweitliga-Handballer des Dessau-Roßlauer HV hatten am Sonntag beim ASV Hamm-Westfalen nicht den Hauch einer Chance. Die Schützlinge von Trainer Uwe Jungandreas verloren beim Tabellen-Siebten klar mit 23:32 (7:14). Trotz der Niederlage hat der DRHV weiterhin neun Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Die Gäste lagen bereits nach sieben Minuten mit 0:4 in Rückstand. Hamm baute den Vorsprung bis zur Pause auf sieben Treffer aus und lag vor allem dank der Treffsicherheit von Christoph Neuhold (7) und Björn Zintel (5) beim 21:11 (40.) erstmals mit zehn Toren vorn. Für den DRHV erzielten Johannes Wasielewski, Bruno Zimmermann (je 4) und Vincent Sohmann (4/2) die meisten Tore.mehr...

NRW

Anfang: „Hätte Wechsel lieber nach der Saison verkündet“

Köln. Fußball-Trainer Markus Anfang hätte seinen Wechsel von Holstein Kiel zum 1. FC Köln gerne später publik gemacht. „Natürlich wird es Reaktionen geben, es gab auch jetzt schon welche“, sagte der 43-Jährige vor dem Zweitliga-Spitzenspiel zwischen Kiel und dem 1. FC Nürnberg dem „kicker“ (Montagausgabe): „Ich hätte den Wechsel deshalb auch lieber erst nach der Saison verkündet, aber das ließ sich irgendwann leider nicht mehr realisieren.“mehr...