Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

600 Bergmänner ehren die Heilige Barbara

15. Knappentag

Männer laufen in Tracht mit Fahnen und mit Grubenlampe durch die schneebedeckte Bochumer Innenstadt. „Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt“, ertönt es auf Trommeln und aus Trompeten. Am Freitagabend hatte das Deutsche Bergbau-Museum gemeinsam mit dem Landesverband der Berg- und Knappenvereine zum 15. Bochumer Knappentag geladen.

BOCHUM

von Maren Mensinger

, 09.12.2012
600 Bergmänner ehren die Heilige Barbara

Der Zug durch die Innenstadt - zu Ehren der Heiligen Barbara.

Anlass des Knappentages war die Ehrung der Heiligen Barbara, der Schutzpatronin der Bergleute. Am frühen Abend trafen sich rund 600 Mitglieder aus den Berg- und Knappenvereinen, Fahnen- und Fackelträger, Spielmannszüge und Blasorchester auf dem Europaplatz am Bergbau-Museum. Die Parade, die dort startete führte quer über den Nordring und über den Bongard-Boulevard. Auch die Grubenlampen durften am Knappentag natürlich nicht fehlen. Wie den Bergleuten den Weg durch den Schacht, so wies die Grubenlampe an diesem Tag den Weg durch die Innenstadt. Für wenige Minuten wurden Glühweinstand und Plaudereien uninteressant. Binnen Sekunden versammelte sich Schaulustige um die Parade. Sie lauschten dem Steigerlied und schauten zu, wie die Knappen und auch die Heilige Barbara in Form einer Skulptur und auf einer Sänfte getragen, die Straßen entlang liefen.Bedeutung für die Bergmänner

Die Heilige Barbara gilt als einer der 14 Nothelfer und ganz besonders als Schutzpatronin der Bergleute. Ihre Bedeutung für die Kumpel erklärt sich durch ihre Geschichte. Die Heilige Barbara starb laut Überlieferung nach einer qualvollen Zeit als Märtyrerin. Da ein Bergmann immer - ebenso wie die Heilige Barbara - unvorhergesehen in eine Notlage geraten kann, gilt sie als Symbol und Schutzpatronin der Bergleute. Zu ihren Ehren versammelten sich alle Knappen, Familien und Freunde in der Propsteikirche zu einem ökumenischen Gottesdienst, ehe es im Anschluss zurück in das Deutsche Bergbau-Museum ging. Und dann hieß es ein letztes Mal an diesem Abend - Glück auf.