Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

6000 Jahre altes Steinbeil entdeckt

Dörpe (dpa) Durch Zufall hat ein Förster im niedersächsischen Dörpe ein etwa 6000 Jahre altes Steinbeil entdeckt. Es handelt sich um ein extrem gut erhaltenes steinzeitliches Werkzeug, wie Friedrich-Wilhelm Wulf vom niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege sagte.

6000 Jahre altes Steinbeil entdeckt

Ein Förster hatte das jungsteinzeitliche Felsgesteinbeil in einem Wald gefunden. Foto: Susann Prautsch

Das Beil könnte noch heute seine Funktion erfüllen und wie in der Steinzeit zum Fällen von Bäumen oder zum Bearbeiten von Holz eingesetzt werden. Die «Deister- und Weser-Zeitung» hatte berichtet, dass das 18 Zentimeter lange Beil im Aushub eines Tümpels im Osterwald bei Dörpe gefunden wurde.

Bei dem Werkzeug, das aus Felsgestein angefertigt wurde, handele es sich um ein sogenanntes spitznackiges Beil, sagte Wulf. «Die Schneide ist perfekt geschliffen und scharf.» Die Zufallsentdeckung sei umso bedeutsamer, als es aus der Zeit um 4000 vor Christus nur wenige Funde gebe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Umleitung in der Bolmke

Gesperrter Weg wird zum Dauerzustand

DORTMUND Seit mehr als zwei Jahren müssen Spaziergänger in der Bolmke Umwege in Kauf nehmen. Und das wird wohl auch noch eine Weile so bleiben. Denn vor der geplanten Sanierung des Weges am Südufer der Emscher müssen noch einige Hindernisse überwunden werden.mehr...

Mengeder Straße

Moschee-Gerüchte und Schmierereien in Mengede

MENGEDE Große Aufregung in Mengede: Einige Bürger im alten Mengeder Ortskern befürchten, dass an der Mengeder Straße 688-694 eine Moschee gebaut werden soll. Am Donnerstag gab es eine spontane Versammlung im Burghof - und in der Nacht zu Mittwoch wurden die betreffenden Häuser beschmiert. Die Polizei sucht Zeugen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Sinfonie des Grauens war faszinierend

DORTMUND Jazzmusiker haben Ausdauer: Michael Wollny bot am Wochenende die umfangreichste "Zeitinsel" im Konzerthaus Dortmund. Und hatte in sechs Konzerten, die Freitag und Samstag bis in die Nacht reichten und atmosphärische "Nachtgesänge" boten, ein treues und begeistertes Publikum.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

«Das gibt's noch?!»: Holzpantoffeln nach alter Tradition

Burg (dpa) Klack, klack, klack: Ein Spreewälder ist einer von wenigen Menschen in Deutschland, die das Holzpantoffelhandwerk von der Pike auf gelernt haben. Ein Besuch in seiner Werkstatt.mehr...

Zum 700. Geburtstag

Bierhof in Ergste bekommt seine eigene Briefmarke

ERGSTE Der Name führt in die Irre, denn ein leckeres Pils wurde hinter den prächtigen Fachwerkwänden nie gebraut. „Der Bierhof hat seinen Namen von den früheren Besitzern“, berichtet der heutige Eigentümer des Ergster Hofes, Friedrich-Wilhelm Vogt. Er hat viel aus der Geschichte des Gebäudes recherchiert, das im nächsten Jahr 700 Jahre alt wird.mehr...

Buchtipp der Redaktion

Beate Rottgardt liest gern "1813 – Kriegsfeuer"

DORTMUND Passend zur Frankfurter Buchmesse - auf der auch in diesem Jahr wieder unzählige Lesebegeisterte erwartet werden - haben sich unsere Redakteure ihre Lieblingsbücher vorgenommen, um sie Ihnen vorzustellen. Beate Rottgardt empfiehlt "1813 – Kriegsfeuer" von Sabine Ebert.mehr...