Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

6,7 Kilo Koks im Auto: Polizei erwischt Familienvater

Mönchengladbach. Ein 49-Jähriger hat eine Reise mit der Familie zum Schmuggeln von knapp sieben Kilo Kokain genutzt. Auf der A61 bei Mönchengladbach wurde er erwischt, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit. Der Mann war den Beamten schon am vergangenen Montag ins Netz gegangen. Er war auf dem Weg von Rotterdam zurück nach Italien. Mit im Auto hatte er nicht nur seine Frau und sein fünfjähriges Kind: Bei der Kontrolle war den Beamten das Armaturenbrett unregelmäßig vorgekommen. Dahinter fanden sie sechs Pakete Rauschgift, insgesamt 6,7 Kilogramm schwer.

6,7 Kilo Koks im Auto: Polizei erwischt Familienvater

Eine Kelle mit der Aufschrift „Polizei“. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Die Polizei gab einen Schwarzmarktwert von 284 000 Euro für die Drogen an. Der 49-jährige Italiener sitzt jetzt in Untersuchungshaft, seine Familie durfte weiterfahren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Deutschen Seniorentag: Bundespräsident kommt nach Dortmund

Dortmund. Wie bleibt das Alter lebenswert? Um diese Frage kreisen im Kern die meisten Veranstaltungen des 12. Deutschen Seniorentages. Zu der dreitägigen Veranstaltung werden 15 000 Besucher erwartet - einer von ihnen ist Schirmherr und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.mehr...

NRW

Blitz trifft zwei Frauen bei Bochum

Bochum. Ein Blitz hat zwei Frauen bei Bochum getroffen und schwer verletzt. Wie die Feuerwehr mitteilte, musste eine der Frauen am Sonntagabend wiederbelebt werden. Sie schwebte in Lebensgefahr.mehr...

NRW

Nicht angeleinter Hund bringt Radlerin zu Fall: Knochenbruch

Sankt Augustin. Ein nicht angeleinter Hund hat in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) am Sonntag eine Radfahrerin zu Fall gebracht - die 46-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Die Besitzerin des Tieres, eine 28-Jährige, war mit dem etwa 30 Zentimeter hohen Mischlingshund in den Siegauen unterwegs. Die 46-Jährige und ihr ein Jahr älterer Begleiter waren auf einem nahen Rad- und Gehweg unterwegs. Der nicht angeleinte Hund lief den Radlern plötzlich in die Spur. Mit einer Vollbremsung gelang es dem Paar, immerhin dem Mischling auszuweichen. Die 46-Jährige bremste jedoch so stark, dass sie sich mit ihrem Fahrrad überschlug. Sie schlug auf dem Asphaltweg auf, wo sie sich einen Bruch und Schürfwunden zuzog.mehr...

NRW

Wurf von Autobahnbrücke: Mordkommission ermittelt

Mönchengladbach/Viersen. Nach dem Wurf eines Gegenstandes von einer Autobahnbrücke in Willich am Niederrhein ermittelt die Staatsanwaltschaft Krefeld wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Am Samstagabend gegen 23.00 Uhr war die Windschutzscheibe des Fahrzeugs eines 21-jährigen Mannes von einem Gegenstand getroffen worden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag gemeinsam mitteilten. Der Mönchengladbacher konnte das Fahrzeug während der Fahrt bei Tempo 120 „abfangen“, die Scheibe hielt dem Aufprall stand.mehr...

NRW

Uerdingen zurück in 3. Liga: Partie in Mannheim abgebrochen

Mannheim. Der KFC Uerdingen hat nach 13 Jahren die Rückkehr in die Drittklassigkeit geschafft. Der langjährige Bundesligist und Pokalsieger von 1985 führte im Rückspiel bei Waldhof Mannheim mit 2:1 (2:1), als die Partie wegen etlicher gezündeter Rauchbomben und Pyrotechnik aus dem Mannheimer Fanblock vorzeitig abgebrochen wurde. Auch das Hinspiel hatten die Krefelder mit 1:0 für sich entschieden.mehr...

NRW

Stauende übersehen: Neun Verletzte bei Karambolage auf A2

Rheda-Wiedenbrück. Bei einer Karambolage auf der Autobahn A2 bei Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh sind am Sonntagmorgen sechs Autos zusammengestoßen. Ein Fahrzeug brannte komplett aus, neun Menschen wurden verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht, sagte ein Sprecher der Polizei. Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst sei vor Ort gewesen. Ein Autofahrer hatte nach ersten Erkenntnissen ein Stauende zu spät bemerkt und war in einen anderen Wagen gefahren. Die Folge war eine Kettenreaktion über alle Spuren. Die Autobahn Richtung Dortmund war laut Polizei für zwei Stunden voll gesperrt und wurde danach über den Standstreifen geleitet. Fünf der sechs Wagen mussten abgeschleppt werden.mehr...