Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

68 Tote bei Häftlingsmeuterei in Venezuela

Caracas.

In Venezuela sind 68 Menschen bei einer Meuterei von Gefangenen in einer Polizeistation ums Leben gekommen. Dies teilte der Generalstaatsanwalt des Landes in der Nacht auf Twitter mit. In ersten Medienberichten war von fünf Toten und mehreren Verletzten die Rede gewesen. Die Meuterei im Bundesstaat Carabobo begann, als die Häftlinge einen ihrer Bewacher als Geisel nahmen und anschließend Matratzen in Brand setzten, berichtete die Zeitung „El Universal“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Erster Akt als Kubas Präsident: Díaz-Canel empfängt Maduro

Havanna. Schulterschluss zwischen Verbündeten: Kubas neuer Präsident Miguel Díaz-Canel hat als erste offizielle Amtshandlung seinen venezolanischen Kollegen Nicolás Maduro empfangen. Im Palast der Revolution wurde Maduro mit militärischen Ehren empfangen. Dabei kam es zu einer Premiere im Protokoll. Bei dem Treffen war auch Díaz-Canels Ehefrau Lis Cuesta dabei. Die Rolle der First Lady gab es in Kuba bislang nicht. Venezuela ist Kubas engster Alliierter in der Region. Trotz der schweren Krise schickt Venezuela im Austausch gegen Ärzte noch immer über 50 000 Fässer Öl pro Tag auf die Karibikinsel.mehr...

Schlaglichter

Sieben Tote und 17 Verletzte bei Meuterei in US-Gefängnis

Bishopville. Bei einem stundenlangen Häftlingsaufstand in einem Hochsicherheitsgefängnis im US-Staat South Carolina sind nach offiziellen Angaben sieben Gefangene getötet worden. 17 Häftlinge seien in Bishopville verletzt worden, erklärte die Gefängnisbehörde von South Carolina. Erst in der Nacht zum Montag sei die Lage wieder unter Kontrolle gewesen. Aufseher oder Polizisten seien nicht beteiligt gewesen, erklärte ein Behördensprecher. Es soll sich um Kämpfe rivalisierender Gefangenen-Gruppen gehandelt haben.mehr...

Schlaglichter

Hinrichtungen von Giftgas-Sektenmitgliedern rücken näher

Tokio. 23 Jahre nach einem tödlichen Giftgasanschlag einer japanischen Endzeitsekte auf Tokios U-Bahn gibt es Anzeichen für bevorstehende Hinrichtungen der Täter. Das Justizministerium in Tokio begann heute damit, sieben von 13 wegen des Anschlags sowie anderer Morde zum Tode Verurteilten aus ihrer Haftanstalt in Tokio in andere Gefängnisse zu verlegen. Dies deute darauf hin, dass ihre Exekution durch den Strang damit näherrücke, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo. Bei dem Giftgasanschlag auf die Tokioter U-Bahn waren insgesamt 29 Menschen getötet worden.mehr...

Schlaglichter

Aus Tegel entflohener Häftling soll gefasst worden sein

Berlin. Nach seiner spektakulären Flucht aus der Berliner Strafanstalt Tegel soll ein 24-Jähriger in Belgien bei einem Diebstahl erwischt und festgenommen worden sein. Derzeit werde noch die Identität des Mannes überprüft, twitterte Justizsenator Dirk Behrendt. Zuvor hatte die „B.Z.“ online darüber berichtet. Laut Berliner Staatsanwaltschaft, soll der Mann mit einem europäischen Haftbefehl nach Berlin zurückgeholt werden. Der 24-Jährige wurde demnach bereits Mitte Februar gefasst, allerdings unter einem Aliasnamen.mehr...

Schlaglichter

Aus Tegel entflohener Häftling soll gefasst worden sein

Berlin. Knapp einen Monat nach seiner Flucht aus der Berliner Strafanstalt Tegel soll der Häftling in Belgien bei einem Diebstahl erwischt und festgenommen worden sein. Derzeit werde die Identität des Mannes allerdings noch überprüft, twitterte Justizsenator Dirk Behrendt. Laut Berliner Staatsanwaltschaft soll der Mann mit einem europäischen Haftbefehl nach Berlin zurückgeholt werden. Der Häftling hatte eine Attrappe von sich aus Kleidung, Stoffresten und Toilettenpapier samt Mütze gebastelt und ins Zellenbett gelegt. Versteckt in einem Lkw konnte er aus dem Gefängnis entkommen.mehr...

Schlaglichter

Venezuelas Präsident Maduro macht Kandidatur offiziell

Caracas. Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat sich als Kandidat für die umstrittene Präsidentenwahl am 22. April eingeschrieben. Begleitet von Tausenden Anhängern fuhr er am Dienstag im offenen Wagen zum Sitz der Wahlbehörde in der Hauptstadt Caracas, wo er sich offiziell als Bewerber der sozialistischen Partei PSUV registrieren ließ. Maduro will sich bei der Abstimmung bis 2025 im Amt bestätigen lassen. Regierungsgegner, zahlreiche Staaten und internationale Organisationen befürchten, dass die Wahl nicht frei und fair ablaufen wird.mehr...