Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

70 Verletzte bei schwerem Busunglück in England

London (dpa) Bei einem schweren Busunglück in Mittelengland sind am Montagabend rund 70 Menschen verletzt worden. Ein Mann kam ums Leben, drei Menschen erlitten schwere Verletzungen, wie die Polizei und Ambulanz der Grafschaft Staffordshire am Dienstag mitteilten.

70 Verletzte bei schwerem Busunglück in England

Bei einem schweren Busunglück in Mittelengland sind 70 Menschen verletzt worden.

Den Ermittlungen zufolge hatte der Bus in der Nähe des Dorfes Alton zwei parkende Autos gerammt und war anschließend über eine steile Böschung in einen Garten hinuntergestürzt. Zwei Verletzte wurden mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht, mehr als 20 weitere wurden ebenfalls in Kliniken behandelt, teilten die Helfer mit.

Die Passagiere, alle vermutlich Arbeiter aus Osteuropa oder Südafrika, waren auf einem Ausflug in einen nahe gelegenen Freizeitpark. Dort wurden nach dem Unglück leichter Verletzte behandelt. Den Angaben war der Bus bei starkem Regen um etwa 18.00 Uhr (Ortszeit) nach einer Kurve von der Straße abgekommen, hatte eine Mauer durchbrochen und war bis zu fünf Meter in die Tiefe gerutscht. Bei dem Toten handelt es sich um einen 26 Jahre alten Polen.

Die Feuerwehr und die Sanitäter waren mit rund 20 Fahrzeugen und zwei Hubschraubern im Einsatz. Anwohner sprachen von einem «totalen Chaos» in der engen Straße, zuvor habe es außerdem heftig geregnet. Viele Menschen seien blutend umhergelaufen und hätten geschrien, berichteten Augenzeugen. Der Bus sei vollkommen zerquetscht gewesen. «Es hat sich angehört wie ein Donner», sagte Anwohnerin Margaret Grice. «Dort standen 12 oder 15 junge Menschen, weinend und mit Blut, das an ihnen herunterlief.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schwarz-gelbe Regierung

In NRW wird es keine Blitzmarathons mehr geben

DÜSSELDORF NRW-Innenminister Herbert Reul verabschiedet den Blitzmarathon. Tausende Polizisten waren in den vergangenen Jahren dabei im Einsatz - doch viele Autofahrer waren vorgewarnt und hielten sich deshalb an die Regeln. Jetzt sollen andere Maßnahmen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen.mehr...

Gericht hat entschieden

Brexit: Britisches Parlament muss zustimmen

London Paukenschlag bei einer der spektakulärsten Gerichtsverhandlungen in der britischen Geschichte: Dabei geht es um die Rechte des Parlaments bei der geplanten Scheidung von der Europäischen Union. Das Britische Parlament darf über Brexit-Erklärung abstimmen. Die Regierung hat nun Befürchtungen.mehr...

Nach dem Brexit

Großbritannien - Land der tiefen Gräben

LONDON Großbritannien versteht es wie kaum ein anderes Land, seine Schwächen unter der Decke zu halten. Die Eruption des Brexit hat offenbart: Das Königreich durchziehen tiefste Gräben, sozialer und politischer Sprengstoff höchster Explosivität.mehr...

Porträt David Cameron

Der politische Glücksspieler hat sich verzockt

LONDON David Cameron hat sich in der Europapolitik weit aus dem Fenster gelehnt. Das Brexit-Referendum sollte der Höhepunkt von sechs Jahren Politik der Downing Street unter seiner Führung werden - es wurde die größte politische Niederlage seiner Karriere.mehr...

Historische Abstimmung

Brexit oder nicht? Heute entscheiden die Briten

LONDON Spannung bis zum Schluss: Bleibt Großbritannien Teil der EU oder will das Land raus? Die Entscheidung liegt am Donnerstag bei 46 Millionen Briten. Seit 8 Uhr können sie abstimmen, bis 23 Uhr (MESZ) haben sie Zeit. Demoskopen sind sich einig: Es wird wohl richtig knapp.mehr...

Brexit-Referendum

Sieben Dinge, die der EU ohne Großbritannien fehlen würden

Brüssel/London Weniger Geld, weniger Macht, weniger Vielfalt: Nicht alle Folgen eines Brexits sind für die EU unkalkulierbar. Eine Auswahl absehbarer Veränderungen im Überblick:mehr...