Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

72. Ruhrfestspiele mit Thema „Heimat“ begonnen

Recklinghausen. Mehr als 100 Produktionen, fast 300 Aufführungen: Die Ruhrfestspiele sind gestartet. Der Abschied von der Steinkohleförderung spiegelt sich im Festspielmotto „Heimat“. Auch Intendant Frank Hoffmann geht.

72. Ruhrfestspiele mit Thema „Heimat“ begonnen

Mitgliedern des Ruhrkohle-Chors singen zur Eröffnung der Ruhrfestspiele. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Ein Kulturvolksfest und ein Demozug ehemaliger Kumpel zum Recklinghäuser Festspielhaus haben am Dienstag den Auftakt der 72. Ruhrfestspiele gebildet. Das Festival in der Ruhrgebietsstadt präsentiert sechs Wochen lang Theater, Tanz, Lesungen, Kabarett und Konzerte. Das diesjährige Motto „Heimat“ nimmt Bezug auf das letzte Jahr der Kohleförderung. Bis zum 17. Juni werden 110 Produktionen in fast 300 Aufführungen gezeigt, fast alle beziehen sich in irgendeiner Weise auf den Begriff „Heimat“.

Zum Kulturvolksfest kamen etwa 70 000 Besucher in den Stadtgarten Recklinghausen, wie die Festspiele unter Berufung auf die Polizei mitteilten. Die Stimmung sei „entspannt und friedlich“ gewesen. Mit der Besucherzahl sei man „sehr zufrieden“.

Nach 14 Intendantenjahren nimmt der Luxemburger Regisseur Frank Hoffmann Abschied vom Chefposten. Der 64-Jährige hat in seiner Intendanz die Besucherzahl vervielfacht. Prägend sind Gastspiele großer Bühnen und Künstler sowie zahlreiche Uraufführungen. Das Theaterfestival geht auf einen Tausch von Kohle gegen Kunst im kalten Nachkriegswinter 1946 zurück und wird von der Stadt Recklinghausen und dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) getragen.

Als erstes Theaterstück hat am 3. Mai eine Inszenierung des Wiener Burgtheaters Premiere; die Regie der tragischen Komödie „Der Besuch der alten Dame“ hat Festspielintendant Hoffmann. Während der sechs Festivalwochen treten unter anderem auf Burghart Klaußner, Nina Hoss, Corinna Harfouch sowie die US-amerikanischen Schauspieler John Malkovich und Bill Murray auf. Den Schlusspunkt setzt am 13. Juni die Uraufführung „Die verlorene Oper - Ruhrepos“ von Albert Ostermeier. Bekannte Musiker des Ruhrgebiets komponieren dafür neue Lieder.

Künftiger Festspielintendant wird Olaf Kröck, der derzeit das Schauspielhaus Bochum leitet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Türkei-Wahl geht in NRW zu Ende

Istanbul/Essen. Kann Erdogan die Präsidenten- und Parlamentswahl für sich entscheiden? Das hängt auch von den Wählern in NRW ab. Nun endet die Möglichkeit zur Stimmabgabe in Deutschland.mehr...

NRW

Dr.-Oetker-Konzern präsentiert Zahlen für 2017

Bielefeld. Die Dr. Oetker-Gruppe stellt heute ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vor. Der Mischkonzern, zu dem neben der Lebensmittelsparte mit Pizza, Back- und Puddingpulver auch eine Bier- und Sektsparte, Hotels sowie ein Chemiewerk zählt, vermeldet letztmals Umsatzzahlen auch für die Schifffahrtstochter Hamburg Süd.mehr...

NRW

Aufgelaufenes Natronlauge-Tankschiff soll wieder freikommen

Duisburg. Festgefahren auf einer Sandbank: Ein Tankschiff liegt seit Freitag im Rhein bei Duisburg - und der Wasserstand sinkt. Jetzt soll ein anderes Schiff einen Teil der Ladung aufnehmen. Das Tankschiff hat Natronlauge geladen, knapp 1200 Tonnen.mehr...

NRW

18-Jähriger flieht vor Zoll: Massenkarambolage

Recklinghausen. Ein 18-Jähriger ohne Führerschein hat bei einer Flucht vor dem Zoll eine Massenkarambolage auf der A2 ausgelöst. Der Flüchtige, ein Zollfahnder und drei weitere Menschen wurden schwer verletzt, wie die Polizei Münster am Montagabend mitteilte.mehr...

NRW

Köln: Seniorin nach Unfall mit Straßenbahn in Lebensgefahr

Köln. Erneut hat es in Köln einen schweren Unfall mit einer Straßenbahn gegeben. Am Montagabend sei eine ältere Dame an der Haltestelle Wilhelm-Sollmann-Straße im Stadtteil Longerich von einer Bahn erfasst und lebensgefährlich verletzt worden, sagte ein Sprecher des Lagezentrums der Polizei. Die 1924 geborene Fußgängerin habe Kopfverletzungen und ein Trauma erlitten. Unklar sei noch, wie die Ampel geschaltet war, als sie die Straße überquerte. Unklar war zunächst auch, ob es in der Bahn Verletzte gab.mehr...

NRW

Vierjähriges Kind nach Unfall unter Schwerverletzten

Sankt Augustin. Bei einem Verkehrsunfall in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) sind vier Menschen schwer verletzt worden, darunter ein Kind. Drei Autos waren am Montagabend an der Kollision beteiligt, nachdem ein 29 Jahre alter Autofahrer Polizeiangaben zufolge vermutlich eine rote Ampel missachtet hatte. Im Auto des 29-Jährigen wurden neben dem Fahrer auch dessen Ehefrau und ein vierjähriges Kind schwer verletzt. In einem ebenfalls an dem Unfall beteiligten Fahrzeug erlitt ein 69 Jahre alter Mann schwere Verletzungen. Zwei weitere Menschen verletzten sich leicht.mehr...