Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

85-Jährige strampeln

WATTENSCHEID Im Marien-Hospital hat sich seit dem Umbau vor zehn Jahren einiges geändert: Von einem gewöhnlichen Krankenhaus hat es sich in eine Spezialklinik für ältere Menschen gewandelt. Gestern kam zum ersten Mal Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz zu Besuch, um die Neuerungen zu betrachten.

von von Christina Neuffer

, 05.08.2008
85-Jährige strampeln

<p>OB Dr. Ottilie Scholz und Klinik-Direktor Dr. med. Heinrich-Walter Greuel schauen zu, wie eine Patientin in den Räumen der Ergotherapie bastelt.</p>

"Ich bin begeistert, wie toll die Farben gestaltet sind", sagte Scholz schon beim Betreten des ersten Therapieraumes. Zwei Stunden hatte sich die OB Zeit genommen, um mit Dr. med. Heinrich-Walter Greuel, Ärztlicher Direktor der Klinik, einen Rundgang durch das moderne Krankenhaus zu machen.

"Für mich ist es wichtig, die Dinge nicht nur erzählt zu bekommen. Ich möchte sie selbst erlebt haben", so Scholz auf dem Weg in den ersten Therapieraum.

Große Fenster, ein entspannender Ausblick auf Wiesen und Bäume und hell gestrichene Wände kennzeichnen nicht nur den Raum für Physiotherapie. "Wir behandeln hier Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben", so Greuel. Auf mehreren Heimtrainern mit Blick ins Grüne strampeln die alten Leute, um wieder fit zu werden. "Im Schnitt sind unsere Patienten 85 Jahre alt", erklärt Greuel der OB.Vorbereitung auf Alltag

Das Besondere am Krankenhaus ist, dass die Patienten nicht nur medizinisch behandelt werden: "Alle Therapien und Behandlungen sollen die alten Menschen wieder auf ihr Leben zu Hause vorbereiten", so Greuel.

Überrascht zeigt sich Scholz beim Betreten des Hauswirtschafts-Übungsraums: "Ach, das ist alles zum Üben!". Die Waschmaschine und das Bügelbrett ließen auf den ersten Blick nicht direkt ihren Zweck erahnen. "Menschen nach einem Schlaganfall üben hier genau das, was sie zu Hause brauchen: bügeln und waschen zum Beispiel", so Greuel. Auch das Schwimmbad, der Innenhof und die Cafeteria der Klinik gehörten zum Rundgang der OB.

Interessiert verfolgte sie die Informationen des Ärztlichen Direktors zu Behandlungsmethoden und zum Bau der Klinik. "Mensch, sie haben sich ein außergewöhnlich schönes Krankenhaus gebaut", lobte Scholz zum Abschluss.