Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Köchin warnte Kunden

90 Verletzte bei einer Gas-Explosion in Südspanien

Málaga Ein Stadtfest an der Costa del Sol in Südspanien wird am Samstagabend von einer Explosion erschüttert. Es war kein Anschlag, aber eine Gasexplosion. Es gibt 90 Verletzte. Es hätte zu einer schlimmeren Tragödie kommen können, aber eine Köchin verhinderte Schlimmeres und war die Heldin des Abends.

90 Verletzte bei einer Gas-Explosion in Südspanien

In der Gaststätte "La Bohemia" roch es nach Gas - dann gab es eine Explosion. 90 Menschen wurden verletzt.

Bei einer Gasexplosion in einem Café im südspanischen Vélez-Málaga sind während eines Stadtfestes 90 Menschen verletzt worden. Wie Medien unter Berufung auf die Behörden berichteten, war am Samstagabend in der Küche des Cafés „La Bohemia“ vermutlich Gas entwichen. Außerdem explodierte ein Gasbehälter. Die genaue Ursache ist noch unbekannt.

Unzählige Fenster seien zu Bruch gegangen, die Glassplitter seien bis zu 40 Meter weit geflogen, wurde Feuerwehrchef Francisco Delgado von Medien zitiert. Dachteile fielen zu Boden. Menschen seien verwirrt und blutverschmiert umhergelaufen, es habe Chaos und Panik gegeben.

Keine lebensgefährlich Verletzten

57 Verletzte seien vor allem mit Schnittwunden und Prellungen ins Krankenhaus gebracht worden, teilte der regionale Notdienst am Sonntag in einer jüngsten Bilanz mit. Fünf Menschen seien schwer verletzt worden, schwebten aber nicht in Lebensgefahr, hieß es.

Die Opfer hatten den Angaben zufolge noch Glück im Unglück. Die Regionalzeitung „La Opinión de Málaga“ berichtete, es hätte im wegen des San-Miguel-Festes überfüllten Zentrum der Stadt zu einer weit schlimmeren Tragödie kommen können. Eine Köchin des Cafés „La Bohemia“ habe nämlich Gasgeruch bemerkt und die Kunden in und vor der Gaststätte kurz vor der Explosion gewarnt.

Anschlag wurde befürchtet

Die Frau, deren Identität vorerst nicht bekannt wurde, sei eine Heldin, sagte Bürgermeister Antonio Moreno Ferrer. Vermutlich sei Gas aus einem Leck entwichen. Eine polizeiliche Untersuchung solle den Vorfall aufklären. Im ersten Augenblick war ein Anschlag befürchtet worden. In der Nähe des Cafés „La Bohemia“ befindet sich nämlich der regionale Sitz der konservativen Volkspartei (PP) des geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy. Diese Möglichkeit wurde aber von der Feuerwehr schnell ausgeschlossen.

Vélez-Málaga an der Costa del Sol hat knapp 80 000 Einwohner und liegt nördlich des Badeortes Torre del Mar und rund 30 Kilometer östlich der Stadt Málaga. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...