Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„A Quiet Place“: Thriller mit Emily Blunt

Berlin. Eine junge Familie kämpft nach einer Alien-Invasion ums blanke Überleben. Sie muss ihren Alltag absolut lautlos meistern, weil die blinden Kreaturen auf jedes Geräusch reagieren.

„A Quiet Place“: Thriller mit Emily Blunt

Emily Blunt (l) als Evelyn und Millicent Simmonds als Regan Abbott - „A Quiet Place“ ist ein Thriller zum Nägelkauen. Foto: Jonny Cournoyer/Paramount Pictures

Im US-Thriller „A Quiet Place“ kämpft eine junge Familie nach einer Invasion außerirdischer Kreaturen ums Überleben. Die mysteriösen, gefährlichen Bestien lauern überall und werden von Geräuschen angelockt.

Lee Abbott, seine hochschwangere Frau Emily, seine gehörlose Tochter Regan und Sohn Noah müssen sich deshalb vollkommen lautlos verhalten, weil das kleinste Geräusch für sie tödlich sein könnte.

Die britische Darstellerin Emily Blunt („Edge of Tomorrow“) und der US-Amerikaner John Krasinski („Detroit“), die auch im richtigen Leben ein Ehepaar sind, spielen die Hauptrollen in dem Horrorfilm, bei dem Krasinski zudem erstmals Regie führte. Die Rolle der Regan spielt Millicent Simmonds („Wonderstruck“), die tatsächlich taub ist und den anderen Darstellern am Set die Gebärdensprache beibrachte.

- A Quiet Place, USA 2018, 90 Min., FSK offen, von John Krasinski, mit Emily Blunt, John Krasinski, Millicent Simmonds.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmstarts

„Euphoria“: Bizarres Schwesterndrama mit Alicia Vikander

Berlin. Eben war Alicia Vikander noch als Action-Heldin Lara Croft in „Tomb Raider“ im Kino zu sehen. Als Kontrastprogramm gibt es jetzt den Arthouse-Film „Euphoria“.mehr...

Filmstarts

„The Happy Prince“: Rupert Everett als Oscar Wilde

München. Dieser Film war eine Herzensangelegenheit für Rupert Everett. In seinem Biopic verfilmt er die letzten traurigen Jahren des Dandys, Ästheten und Dichters Oscar Wilde.mehr...

Filmstarts

„In den Gängen“: Liebe, Tristesse und Gabelstapler

Berlin. Ein öder Supermarkt mit unendlichen Gängen wird zu einer Art Insel der Glückseligen für das ganz kleine Glück. Liebe und Freundschaft helfen, der Tristesse des Seins ein wenig zu entfliehen.mehr...