Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„A Quiet Place“: Unerträgliche Stille, packender Horror

London. Wer leben will, muss leise sein. Im Horrorthriller „A Quiet Place“ kämpft eine Familie lautlos ums Überleben, denn todbringende Aliens werden von Geräuschen angelockt. John Krasinskis Film fesselt sein Publikum mit unbehaglicher Stille - und wird dann laut.

„A Quiet Place“: Unerträgliche Stille, packender Horror

Leise sein: Emily Blunt (l) als Evelyn und Millicent Simmonds als Regan Abbott in einer Szene des Films „A Quiet Place“. Foto: Jonny Cournoyer/Paramount

Auf den ersten Blick sieht alles idyllisch aus. An einem Waldrand steht eine typisch amerikanische Farm mit einem Stall und einem Speicher, daneben ein paar Maisfelder, die nächste gemütliche Kleinstadt ist nicht weit entfernt. Doch die Idylle trügt.

An diesem stillen Ort kann schon ein leises Geräusch tödlich sein. Denn in John Krasinskis dystopischem Horrorthriller „A Quiet Place“ jagen furchteinflößende außerirdische Monster nach Gehör.

In seinem Film spielt der Genre-Neuling Krasinski, der als Darsteller in der US-Version der Serie „The Office“ einem breiten Publikum bekannt wurde, die Hauptrolle neben seiner britischen Ehefrau Emily Blunt („Edge of Tomorrow“). Als Lee und Evelyn Abbott leben sie mit ihren Kindern auf der Farm und müssen nach einer Alien-Invasion den Alltag lautlos meistern. Früh wird klar, dass schon unzählige Menschen den blinden Monstern zum Opfer gefallen sind, weil sie nicht leise genug waren. Die Abbotts haben das auf schrecklichste Weise selbst erlebt.

Die Familie läuft nur noch barfuß. Vater Lee streut Sand auf allen Wegen. Die Kinder spielen Monopoly mit Stofffiguren und würfeln auf einer Decke. Sie kommunizieren fast nur über Gebärdensprache. Es dauert mehr als eine halbe Stunde, bis im Film eines der wenigen Worte gesprochen wird. Bei ihren Fußmärschen zum Supermarkt der verlassenen Kleinstadt nehmen die Abbotts das Nötigste mit und nur Dinge, die keine lauten Geräusche machen. Chipstüten sind tabu.

Weil Evelyn schwanger ist, arbeitet die Familie mit Hochdruck an einem schalldichten Raum. Denn wenn die außerirdischen Monster das Babygeschrei hören sollten, wäre das der sichere Tod. Dass nicht alles wie erhofft klappt, gehört zu den Gesetzen des Horrorkinos. Die Geburt des Kindes zählt zu den spannendsten und dramatischsten Szenen des Films. Ganz nebenbei hat Krasinski eine gelungene Anspielung auf Alfred Hitchcocks Gruselklassiker „Psycho“ von 1960 eingebaut.

Vermutlich wäre Altmeister Hitchcock, der bei seinem Thriller „Die Vögel“ auf Musik verzichtete und nur Vogelgeräusche einsetzte, von der Grundidee des Films begeistert gewesen. Die Stille in „A Quiet Place“ ist die große Stärke des Films. Krasinski kostet sie voll aus. In manchen Szenen ist sie beinahe unerträglich, weil man sich im Kinosessel nicht nur vor den Kreaturen fürchtet, sondern schon vor dem nächsten Geräusch. Allein der Anblick von Dingen, die einen Ton verursachen könnten, darunter ein Nagel in der Treppe, lässt schaudern. Die Geräusche kommen dann umso lauter und mit maximaler Schockwirkung. In diesen Momenten erklingt auch ganz gezielt die Filmmusik von Horrorspezialist Marco Beltrami („Scream“).

In den Szenen mit Tochter Regan treibt Krasinski den Nervenkitzel auf die Spitze. Regan ist nämlich gehörlos, weshalb viele ihrer Szenen komplett tonlos sind. Diese absolute Stille ist ein Geniestreich. Krasinski zieht das Publikum damit in seinen Film hinein und lässt es die Situation authentisch erleben.

Die Schauspielerin Millicent Simmonds („Wonderstruck“) ist tatsächlich gehörlos. Am Set half sie den anderen mit der Gebärdensprache. Ihren jüngeren Bruder Marcus spielt Noah Jupe („The Night Manager“) mit panischer Mimik. Nicht nur den Kindern, auch der hervorragenden Emily Blunt und ihrem Ehemann steht die Angst ins Gesicht geschrieben. Dass die beiden auch im wahren Leben zwei gemeinsame Kinder haben, war für die Rollen sicher ein Vorteil. Der Film ist auch Familiendrama.

Nicht mal ein Dutzend Schauspieler, wenige gesprochene Worte, eine kleine Kulisse - John Krasinski hat seinen ersten Thriller minimalistisch, aber mit maximaler Effizienz inszeniert, als wäre er ein alter Profi. Der 38-Jährige, der zuvor vor allem als Darsteller in Komödien auffiel, beherrscht alle Tricks des Erschreckens. Er verschwendet keine Zeit mit Erklärungen oder Hintergrund. Nach wenigen Minuten ist das Publikum mittendrin in diesem dystopischen Horror.

„A Quiet Place“ ist nichts für Zartbesaitete, sondern ein Thriller zum Nägelkauen, der mit klassischen Schockeffekten punktet und weitestgehend ohne brutale oder besonders blutige Bilder auskommt. Das Ende kommt etwas zu abrupt und überraschend. Mit 90 Minuten ist der Film außerdem recht kurz. Aber dadurch bleibt keine Zeit zum Durchatmen. Für Kinozuschauer heißt das, dass selbst die kürzeste Pinkelpause bei „A Quiet Place“ tabu ist. Und Chipstüten sind es sowieso.

- A Quiet Place, USA 2018, FSK offen, von John Krasinski, mit Emily Blunt, John Krasinski, Millicent Simmonds, 90 Minuten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmbesprechung

„Deadpool 2“: Ein Superheld mit grenzenloser Ironie

Berlin. Ein selbstironischer Antiheld, eine actionreiche Story: „Deadpool 2“ knüpft da an, wo der erste Film aufgehört hat. Daraus ist ein erfrischend witziger, knalliger Actionfilm geworden. In mancher Hinsicht bleibt die Comic-Verfilmung aber hinter ihren Möglichkeiten zurück.mehr...

Filmbesprechung

„Nach einer wahren Geschichte“: Roman Polanski eher schwach

Hamburg. In seinem neuen Film „Nach einer wahren Geschichte“ erzählt Roman Polanski von der kontraproduktiven Beziehung zweier Frauen. Das ist im Anbetracht allzu bekannter Versatzstücke ziemlich beliebig.mehr...

Filmbesprechung

„Wohne lieber ungewöhnlich“: Geschwister-WG

Berlin. Heiraten, Kinder kriegen, scheiden lassen - und wieder von vorn: In dieser Pariser Familie wird der Patchwork-Wahnsinn auf die Spitze getrieben. Doch dann haben die sieben Halbgeschwister die Kapriolen ihrer Eltern satt. Sie gründen einfach eine WG.mehr...

Filmbesprechung

„The Cleaners“: Die Putzkolonnen des Internets

Berlin. Gewalt und Terror-Propaganda verschwinden nicht von allein aus dem Netz. Die großen Online-Plattformen beschäftigen dafür Zehntausende Menschen, die zum Teil unaussprechliches zu sehen bekommen. Ein Dokumentarfilm stellt einige von ihnen vor.mehr...

Filmbesprechung

„Maria by Callas“ - Bewegender Dokufilm

Berlin. Maria Callas hat die Höhen und Tiefen des Ruhms wie kaum jemand anderes erlebt. Ein berührender Dokumentarfilm lässt die vor gut 40 Jahren gestorbene „Primadonna Assoluta“ nun selbst zu Wort kommen.mehr...

Filmbesprechung

Emily Mortimer als Buchhändlerin Florence Green

Stuttgart. Wenn ein Buch verfilmt wird, hat er der Film bei Kritikern oft schwer. Noch komplizierter wird es, wenn ein Buch über Bücher verfilmt wird. „Der Buchladen der Florence Green“ ist so ein Fall.mehr...