Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

A57-Brücke sechs Jahre nach Brandstiftung wieder frei

Dormagen. Mehr als sechs Jahre nach dem verheerenden Brand unter einer Brücke der Autobahn 57 bei Dormagen wurde am Samstagmorgen der Brückenneubau für den Verkehr komplett freigegeben. Das teilte eine Sprecherin der Landesbehörde Straßen.NRW mit. Die alte Autobahnbrücke war bei dem Feuer massiv beschädigt und später abgerissen worden. In rund drei Jahren Bauzeit entstand in zwei Abschnitten eine neue Brücke.

A57-Brücke sechs Jahre nach Brandstiftung wieder frei

Autos fahren über die neue A57-Brücke bei Dormagen. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Während der Bauarbeiten konnten Autofahrer zwischen Neuss und Dormagen eine Behelfsbrücke befahren. Es sei jedoch immer wieder zu Staus und Einschränkungen gekommen, berichtete die Sprecherin.

Ursache des Feuers 2012 war Brandstiftung. Unbekannte hatten Plastikrohre unter der Brücke angezündet. In der durch die starke Rauchentwicklung ausgelösten Massenkarambolage starb ein 29-jähriger Mann aus Jüchen. 16 Menschen wurden teils schwer verletzt. Wer den Brand verursacht hat, ist weiterhin unklar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Drogen im Darknet bestellt: Fahnder decken Handel auf

Münster. Nordrhein-westfälische Rauschgiftfahnder haben einen schwunghaften Drogenhandel aus den Niederlanden aufgedeckt. Bestellt wurden die Lieferungen über das sogenannte Darknet, einen anonymen Teil des Internets, wie die Ermittler am Dienstag in Münster mitteilten. Bezahlt wurde auch mit der Digitalwährung Bitcoin. Drei Männer aus den Niederlanden sitzen in Untersuchungshaft, Zoll und Polizei beschlagnahmten mehr als 250 Kilogramm Drogen, darunter mehrere 10 000 Ecstasy-Pillen.mehr...

NRW

16-Jähriger macht Spritztour mit gestohlenem Apothekenauto

Bergisch Gladbach. Ein vermeintlich hilfsbereiter 16-Jähriger hat einem Lieferanten ein Apothekenauto abgeluchst und damit eine Spritztour unternommen. Der Bonner Lieferant war am Montagmittag in Bergisch Gladbach unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Dort habe er eine Gruppe junger Männer nach dem Weg zu einer Adresse in der Innenstadt gefragt. Der 16-Jährige bot ihm seine Hilfe an, stieg ein und navigierte den 63-Jährigen zu mehreren Apotheken. Während der Mann an einer Apotheke auslieferte, verschwand der 16-Jährige offensichtlich mit dem Auto. Die Polizei stoppte den Jugendlichen mithilfe von GPS-Daten aus dem Auto schließlich in Köln. Den bereits polizeibekannten 16-Jährigen erwartet nun ein Verfahren wegen Diebstahls und Fahrens ohne Fahrerlaubnis.mehr...

NRW

Letzter Tag der Türkei-Wahl in NRW: teils rege Beteiligung

Köln/Essen. Am letzten Tag der Stimmabgabe in NRW für die türkischen Parlaments- und Präsidentenwahlen haben noch zahlreiche Bürger mit türkischem Pass ihre Kreuzchen gemacht. Rund 500 000 Wahlberechtigte konnten sich bereits seit dem 7. Juni in Nordrhein-Westfalen beteiligen. Wie mehrere türkische Generalkonsulate am Dienstag berichteten, gab es zum Schluss mancherorts noch einmal einen recht regen Zulauf an den Wahlurnen. Die genaue Wahlbeteiligung werde bis Mittwochfrüh feststehen, sagte ein Sprecher des Konsulats in Essen.mehr...

NRW

19-Jähriger mit Messer schwer verletzt

Herne. Bei einem Streit in Herne soll ein 17-Jähriger mit einem Messer auf einen 19-Jährigen eingestochen und ihn schwer verletzt haben. Am Montagnachmittag sei es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen gekommen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der Grund war zunächst unklar. Der durch das Messer verletzte 19-Jährige musste im Krankenhaus behandelt werden. Der 17-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Bochum beantragte einen Untersuchungshaftbefehl. Eine Mordkommission ermittelt.mehr...