Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

ARD: Attentäter Amri soll von Walaa angeworben worden sein

Berlin.

Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, soll nach ARD-Recherchen vom Netzwerk des Islamisten Abu Walaa für den Anschlag wohl direkt angeworben worden sein. Walaa steht der Terrororganisation Islamischer Staat nahe. Aus Unterlagen des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen gehe hervor, dass er die „Ausführung des in Rede stehenden Anschlags autorisiert“ habe, zitiert die ARD in ihrer heute Abend ausgestrahlten Dokumentation „Der Anschlag“. Amri habe zu dem aus dem Irak stammenden Islamisten eine „exklusive Beziehung“ gepflegt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul

Kabul. Vier Unbekannte haben in der afghanischen Hauptstadt Kabul ein großes Hotel angriffen und schießen nach Medienberichten auf Gäste. Laut Innenministeriums drangen die Männer kurz nach 21.00 Uhr Ortszeit in das Hotel ein. Sie hätten in der Küche Feuer gelegt und sich im vierten und fünften Stückwerk verschanzt. Bisher habe man nur Schusswechsel, aber nicht die Detonation von Sprengstoffwesten gehört. Der Sender Tolo TV meldete, die Angreifer hätten einige Menschen getötet, andere seien als Geiseln genommen worden.mehr...

Schlaglichter

Angriff auf großes Hotel in Kabul

Kabul. Unbekannte haben in der afghanischen Hauptstadt Kabul ein großes Hotel angegriffen und nach Medienberichten auf Gäste geschossen. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, ein Terrorangriff auf das Hotel Intercontinental sei im Gang, Sicherheitskräfte hätten die Gegend abgesperrt. Bisher sei unklar, wieviele Angreifer im Hotel seien. Auch zu Opfern gebe es noch keine Hinweise. Der Sender Tolo TV meldete, die Angreifer hätten einige Menschen getötet, andere seien in Geiselhaft genommen worden.mehr...

Schlaglichter

Sechsjähriger stirbt bei Schwimmkurs in Bad Oeynhausen

Bad Oeynhausen. Ein sechsjähriger Junge ist in einem Bad Oeynhausener Hallenbad während eines Schwimmkurses gestorben. Er wurde am Morgen leblos am Boden des Schwimmbeckens gefunden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwölf Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren nahmen an dem Schwimmkurs teil. Nachdem der Bademeister den Sechsjährigen am Beckenboden bemerkte, wurde der Notruf alarmiert. Trotz versuchter Reanimierung im Schwimmbad starb der Junge im Krankenhaus.mehr...

Schlaglichter

IS-Mann Cuspert soll bei Luftangriff getötet worden sein

Berlin. Der schon mehrfach totgesagte Dschihadist und Ex-Rapper Denis Cuspert aus Berlin soll bei einem Luftangriff in Syrien getötet worden sein. Das berichten das mutmaßlich der Terrormiliz IS nahestehende Medium „Wafa“ und die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Von offizieller Seite gibt es bislang keine Stellungnahme. Deutsche Sicherheitskreise gehen aber davon aus, dass die Todesmeldung diesmal zutrifft. Gewisse Zweifel blieben allerdings, hieß es. Cuspert soll am Mittwoch zusammen mit 14 weiteren IS-Kämpfern in der Stadt Raranidsch getötet worden sein.mehr...

Schlaglichter

Dortmund erneut sieglos: 1:1 bei Hertha

Berlin. In der Fußball-Bundesliga hat Borussia Dortmund auch das zweite Rückrunden-Spiel nicht gewonnen. Bei Hertha BSC kam der BVB nicht über ein 1:1 hinaus. Davie Selke brachte die Berliner in Führung. Shinji Kagawa gelang immerhin noch der Ausgleich.mehr...

Schlaglichter

Sportdirektor Zorc: Dortmund plant weiter mit Aubameyang

Berlin. Borussia Dortmund hält trotz des erneuten Wirbels um Pierre-Emerick Aubameyang einen Abschied des Torjägers in der Winterpause noch nicht für ausgemacht. „Wir planen weiter mit Aubameyang. Wir haben derzeit nichts auf dem Tisch, da ist viel Luft dabei“, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Abend dem TV-Sender Eurosport vor der Partie bei Hertha BSC. Zuvor war der Gabuner für das zweite Rückrundenspiel der Dortmunder in der Fußball-Bundesliga abermals aus dem Kader gestrichen worden.mehr...