Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

AS Rom schafft Sensation gegen Barcelona

Rom.

Der italienische Fußball-Club AS Rom hat den FC Barcelona überraschend aus der Champions League geschmissen und das Halbfinale erreicht. Die Römer besiegten am Abend zu Hause im Viertelfinal-Rückspiel die favorisierten Spanier 3:0. In Barcelona hatte Rom vor einer Woche noch mit 1:4 verloren und erreichte nun wegen des dort erzielten Tores erstmals die Vorschlussrunde der Champions League.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Klopp verpasst mit Liverpool Champions-League-Sieg

Kiew. Weltmeister Toni Kroos hat mit Real Madrid erneut den Titel in der Champions League gewonnen. Der spanische Fußball-Rekordmeister setzte sich in Kiew gegen den von Jürgen Klopp trainierten FC Liverpool mit 3:1 durch. Liverpool musste nach einer halben Stunde auf den ägyptischen Superstar Mohamed Salah verzichten, der mit einer Schulterverletzung ausgewechselt wurde. Real Madrid holte sich zum dritten Mal in Serie und zum 13. Mal insgesamt den wichtigsten Titel im Vereinsfußball.mehr...

Schlaglichter

Bericht: Libysche Menschenhändler erschießen 15 Migranten

Paris. Libysche Menschenhändler haben nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mindestens 15 aus Gefangenschaft fliehende Migranten erschossen. Dutzende weitere seien nahe der Stadt Bani Walid im Nordwesten Libyens verletzt worden, teilte die Organisation mit. Sie seien von den Geiselnehmern angeschossen worden, als diese sie wieder einfangen wollten. Mehr als 100 Menschen seien zuvor aus einem Geheimgefängnis ausgebrochen. Die Überlebenden, vor allem Teenager, strebten Asyl in Europa an. Sie berichteten, bis zu drei Jahre lang gefangen gewesen zu sein.mehr...

Schlaglichter

Regierungsbildung in Italien stockt - Kritik an Deutschland

Rom. In Italien sorgen Warnungen aus Deutschland an die Adresse der künftigen Regierung für Kritik. Lega-Chef Matteo Salvini wetterte in Richtung Deutschland: Deutsche Zeitungen und Politiker würden die Italiener als Bettler, Nichtstuer, Steuervermeider, Schnorrer und Undankbare beschimpfen, twitterte Salvini. „Und wir sollen einen Wirtschaftsminister auswählen, der ihnen passt? Nein, danke!“ Sorgen bereitet in Berlin unter anderem die mögliche Besetzung des Finanzministeriums mit dem Deutschland- und Euro-Kritiker Paolo Savona.mehr...

Schlaglichter

Löw: Wenn Neuer zur WM geht, dann als Nummer eins

Eppan. Joachim Löw hat Manuel Neuer eine Einsatzgarantie gegeben, falls der DFB-Kapitän nach achtmonatiger Wettkampfpause mit zur Fußball-WM reist. Auf die Frage, ob Neuer in Russland die Nummer eins sein werde, sagte der Bundestrainer in einem Interview der ARD-„Sportschau“: „Ja, das denke ich schon. Das war Manuel bislang immer.“ „Wenn wir uns entscheiden, ihn dann auch mitzunehmen und er wirklich auch gesund ist. Und er selber das Gefühl hat, in guter Verfassung zu sein, dass alle Abläufe stimmen“, ergänzte Löw. Eine Entscheidung muss Löw bis zum 4. Juni treffen.mehr...

Schlaglichter

FIFA nimmt Doping-Proben von russischer Sbornaja

Moskau. Wenige Wochen vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft hat die russische Nationalmannschaft im Trainingslager Besuch von Doping-Kontrolleuren der FIFA bekommen. Das teilte der Fußballverband RFS über das Twitterkonto der Sbornaja mit. Alle Spieler sollten nach der Trainingseinheit überprüft werden, hieß es. Die Sbornaja bereitet sich derzeit in Österreich auf die WM vor. Das Turnier wird vom 14. Juni bis 15. Juli in elf russischen Städten ausgetragen. Der Fußball-Weltverband FIFA hatte am 22. Mai mitgeteilt, er habe keine Beweise für Doping-Vergehen der russischen Nationalspieler gefunden.mehr...

Schlaglichter

Deutsche Helfer retten 128 Migranten aus Seenot

Rom. Deutsche Seenotretter haben im Mittelmeer 128 Migranten das Leben gerettet. Nachdem Sea-Eye bereits am Donnerstag bei der Rettung von 157 Menschen mitgeholfen hatte, sei das Rettungsschiff Seefuchs am Freitag zu einem überfüllten Schlauchboot ausgerückt, teilte die Regensburger Organisation mit. An Bord waren auch acht Kleinkinder und 42 Frauen, neun von ihnen schwanger. Das Boot habe nicht mehr manövrieren können, da der Motor beschädigt gewesen sei. Die geretteten Migranten wurden an ein Kriegsschiff übergeben.mehr...