Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

AS Rom wütet nach Champions-League-Aus über Schiedsrichter

Rom. Die AS Rom hat nach dem Halbfinal-Aus in der Champions League gegen den FC Liverpool den Einsatz des Video-Assistenten auch in der Königsklasse gefordert.

AS Rom wütet nach Champions-League-Aus über Schiedsrichter

Die Spieler von AS Rom waren nach dem Aus in der Champions League sehr enttäuscht. Foto: Alessandra Tarantino

„Es waren zwei Elfmeter, die uns nicht gegeben wurden, mit dem (Videoassistenten) ARV wäre das anders“, sagte Roms Sportdirektor Monchi. „Der italienische Fußball muss seine Stimme erheben, weil ich denke, dass all das nicht normal ist.“

Die Roma hatte zwar im Halbfinal-Rückspiel 4:2 gewonnen, konnte damit aber nicht die 2:5-Niederlage aus dem Hinspiel wettmachen. Der FC Liverpool von Trainer Jürgen Klopp zog damit ins Finale ein. „Mit der Technik würde das Finale vielleicht Rom gegen Bayern heißen“, sagte Monchi. Dem FC Bayern war beim Halbfinal-Aus gegen Real Madrid ebenfalls ein möglicher Elfmeter verweigert worden.

Die Europäische Fußball-Union UEFA erklärte auf Anfrage, sie beobachte die derzeitige Videobeweis-Testphase in mehreren Wettbewerben aufmerksam. „Wir sehen immer noch einige Unsicherheiten bei der Umsetzung“, sagte ein Sprecher. Vor einer möglichen Einführung in der Champions League sei es enorm wichtig, dass der Einsatzbereich, die Interpretation und die technische Unterstützung durch den Videobeweis für alle klar seien.

„Ein Olympiastadion wie im Märchen, ein Schiedsrichter wie ein Alptraum“, schrieb die Zeitung „Corriere dello Sport“. Rom-Coach Eusebio Di Francesco klagte über die verpasste Chance für „eine zweite magische Nacht“. Die Römer hatten große Hoffnungen, nach der Aufholjagd im Viertelfinale gegen den FC Barcelona noch mal ein Fußballwunder zu vollbringen. „Der Blitz schlägt nie zwei Mal an der gleichen Stelle ein“, kommentiere die Zeitung „Corriere della Sera“.

Schon beim Viertelfinal-Aus des italienischen Rekordmeisters Juventus Turin gegen Real Madrid stand nach der Partie der Schiedsrichter in der Kritik. „Die Roma wäre mit dem VAR im Finale“, schrieb die Zeitung „La Repubblica“. Gleichzeitig lobten die Blätter den Kampfgeist und die „moralische Stärke“ des Teams. „Rom fliegt raus, aber erhobenen Hauptes.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

ChampionsLeague

Ausraster im Viertelfinale: Buffon für drei Spiele gesperrt

Nyon. Torwart-Legende Gianluigi Buffon ist wegen seines Ausrasters im Champions-League-Viertelfinalrückspiel zwischen Juventus Turin und Real Madrid für drei Spiele gesperrt worden, teilte die Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union (UEFA) mit.mehr...

ChampionsLeague

Final-Patzer von Karius: „Maximalversion eines Unglücks“

Berlin. Vom Sündenbock zum tragischen Helden? Mit seinen Blackouts hat Liverpool-Keeper Loris Karius das Champions-League-Finale (mit)entschieden. Nun könnte es eine Erklärung für die Aussetzer geben.mehr...

ChampionsLeague

Hamann kritisiert Karius: „Mitleid hält sich in Grenzen“

Berlin. Ex-Fußball-Nationalspieler Dietmar Hamann hat den deutschen Torhüter Loris Karius vom FC Liverpool für dessen Verhalten nach dem verlorenen Champions-League-Finale kritisiert.mehr...