Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Abfall aus Neapel in NRW-Müllverbrennungsanlagen entsorgt

BONN Der erste Transport mit Abfall aus Neapel ist am Freitag in Nordrhein-Westfalen ankommen. Der Abfall wird in Deutschland verbrannt, weil Italien mit der Entsorgung nicht nachkommt.

/
Müllberge in Neapel. Die Krise in Süditalien war monatelang in den Schlagzeilen.

Die ersten Wagen mit Müll aus Neapel sind in Köln eingetroffen und werden auf Radioaktivität untersucht.

Internationale Müllhilfe für Italien: In Weilerswist wird Abfall aus Neapel entsorgt.

Der mit 600 Tonnen Müll beladene Güterzug traf am Morgen zunächst auf dem Güterbahnhof in Köln-Kalk ein und wurde dann auf Lastwagen für den Weitertransport zu den Müllverbrennungsanlagen (MVA) Weisweiler und Köln umgeladen, wie die kommunale Müllagentur Returo mitteilte. Zuvor hatten Experten die 46 Container des Zuges auf Radioaktivität untersucht. Dabei gab es nach Angaben von Returo keinerlei Auffälligkeiten. Im Chemiepark Leverkusen wurde der Müll auf die Lastwagen umgeladen. Die erste Lkw-Ladung traf am Nachmittag in Weisweiler ein. Auch dort wurde der Müll nach Angaben der MVA-Leitung noch einmal kontrolliert.  

„Es handelt sich um ganz gewöhnlichen Hausmüll“, sagte Sprecher Michael Uhr. Acht Müllverwertungsanlagen in NRW, darunter Düsseldorf, Kamp-Lintfort und Herten, hatten sich bereiterklärt, zur Lösung des akuten Müllnotstandes in Neapel beizutragen und in einer bundesweit abgestimmten Hilfsaktion Hausmüll zu übernehmen. Die Mülllieferungen sind nach EU-Recht notifiziert und genehmigt. In der kommenden Woche werden weitere Züge erwartet. Die Lieferung von Abfällen aus Neapel geht zurück auf ein Hilfeersuchen der italienischen Regierung an die Bundesrepublik Deutschland.

  Auch die in Bonn und Leverkusen ansässige Firma Returo hatte daraufhin einen Vertrag mit dem Sonderkommissariat in Neapel über die Lieferung und Verwertung von Hausmüll abgeschlossen. Der Vertrag sieht vor, zeitlich eng befristet und unter klar definierten Bedingungen eine Gesamtkapazität von bis zu 69.500 Tonnen in den acht beteiligten MVA des Landes zur Verfügung zu stellen. Bisher hat Italien die Lieferung von 54.000 Tonnen vorgesehen, die laut Returo voraussichtlich innerhalb der nächsten zwei Monate in NRW eintreffen sollen. In Hamburg waren im Juni in einem Mülltransport aus Neapel geringe radioaktive Belastungen gemessen worden. Nach Angaben von Returo waren dafür leicht verstrahlte Abfälle aus einer Arztpraxis verantwortlich. Insgesamt sollen in Deutschland rund 160.000 Tonnen Müll aus dem Raum Neapel entsorgt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...