Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abfluss verstopft - Bach trat über die Ufer

Lohbachtal

Durch den Starkregen am Dienstag (17.8.) trat der Lohbach über die Ufer und flutete die anliegenden Grünflächen und Straßen. Verursacher war ein Gitterrost, das an der Brücke, die über den Bach führt, angebracht ist.

BENNINGHOFEN

von Von Christian Stein

, 18.08.2010
Abfluss verstopft - Bach trat über die Ufer

Nach den starken Regenfällen trat der Lohbach über die Ufer und setzte unter anderem die Straße "Overgünne" unter Wasser.

„Äste und Laub, die sich bei diesem Wetter vermehrt von Büschen und Bäumen lösen, haben den Durchfluss des Kanals blockiert“, erklärte Bernd Lehmkühler vom Tiefbauamt auf Anfrage. Die Gitterstäbe haben nur einen fünf Zentimeter breiten Abstand. „Da passt bei größeren Wassermengen kein einziger Ast durch“.

Nach Angaben von Feuerwehr-Sprecher Thomas Osthoff prasselten am Dienstag (17.8.) mehrere dutzend Liter Regen pro Quadratmeter auf die Erde hinunter – zu viel für den Lohbach. Das Wasser, das nicht am Gitterrost vorbei fließen konnte, staute sich zurück und flutete die Wiese und später auch die Overgünne. Besorgte Anwohner alarmierten am Dienstagmorgen die Feuerwehr. „Damit das Wasser besser abfließen konnte, haben wir die Straßengullis geöffnet und die Deckel entfernt“, erklärte Thomas Osthoff. Da die Mengen an Wasser ihre Zeit brauchten, bis sie in der Kanalisation verschwanden, übernahm das Tiefbauamt der Stadt Dortmund die Einsatzstelle und sperrte die Overgünne halbspurig.

Um in Zukunft das Übertreten des Lohbachs zu verhindern, spielt das Tiefbauamt nun mit dem Gedanken, das Gitterrost, das bislang für die Flutungen verantwortlich ist, entweder zu entfernen und weiter nördlich anzubringen oder eine neue Konstruktion zu entwerfen. „Das kann nicht mehr so weiter gehen. Das neue Gitter muss deutlicher effektiver sein“, stellte Bernd Lehmkühler fest.