Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Abkehr vom „Turbo-Abi“ kostet in NRW über 500 Millionen Euro

Düsseldorf. Die Rückkehr zur neunjährigen Regelschulzeit an den öffentlichen Gymnasien (G9) wird in Nordrhein-Westfalen laut einem Gutachten über 500 Millionen Euro kosten. Demnach belaufen sich allein die Bau- und Ausstattungskosten für über 1000 zusätzliche Räume auf rund 518 Millionen Euro. Das geht aus einem am Mittwoch in Düsseldorf vorgestellten Gutachten des Wuppertaler Instituts für bildungsökonomische Forschung im Auftrag der Landesregierung hervor. Zusätzlich entstehen demzufolge jährliche Kosten in Höhe von etwa 31 Millionen Euro - etwa für Schülerfahrtkosten, Lernmittel, Hausmeister- oder Verwaltungsstellen.

Abkehr vom „Turbo-Abi“ kostet in NRW über 500 Millionen Euro

Eine Schülerin meldet sich. Foto: Marijan Murat/Archiv

Das Landeskabinett hatte im vergangenen März die Rückkehr zu G9 ab dem Schuljahr 2019/20 beschlossen. Das G9-Gesetz soll noch vor der Sommerpause verabschiedet werden.

Landesregierung und Kommunen hatten sich im Vorfeld darauf verständigt, ein Gutachten einzuholen und anschließend über die Kostenaufteilung zu verhandeln. Für das Gutachten wurden Schulleiter und -träger befragt. Die beiden beauftragten Wissenschaftler gehen davon aus, dass insgesamt sechs Neubauten nötig werden, um 216 zusätzliche Räume zu schaffen sowie Erweiterungsbauten für 800 Klassenräume.

Das Schulministerium rechnet nach internen Abfragen damit, dass über 90 Prozent der Gymnasien zu G9 zurückkehren werden. Für über 100 Millionen Euro an jährlichen Kosten für mehr als 2000 zusätzliche Lehrer muss das Land aufkommen. Derzeit gibt es in NRW insgesamt 655 Gymnasien - davon 511 öffentliche Schulen mit rund 433 000 Schülern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Neun tote Rinder und Millionenschaden nach Scheunenbrand

Vreden. Bei einem großen Brand auf einem Bauernhof im Münsterland sind neun Rinder verendet. Außerdem entstand ein Schaden in Höhe von etwa einer Million Euro. Der Hund der Familie aus Vreden (Kreis Borken) habe in der Nacht zum Montag angeschlagen, so sei die Frau wach und auf das Feuer aufmerksam geworden, teilte die Feuerwehr mit. Die Besitzer riefen die Feuerwehr und begannen, die Tiere aus der brennenden Scheune zu retten. Insgesamt 32 Rinder konnten noch rechtzeitig befreit werden, neun Tiere verendeten. Menschen wurden nicht verletzt.mehr...

NRW

Wachsender Bedarf an Lkw-Fahrern fordert Branche heraus

Düsseldorf. Mit dem Lastwagen Tag und Nacht durchs Land - das ist nichts für Jedermann. Gerade LKW-Fahrer werden heute aber händeringend gesucht. Die Branche kommt dem wachsenden Bedarf nicht hinterher.mehr...

NRW

Umfangreiche Suche nach tödlichem Unfall auf A3

Bonn. Nach einem tödlichen Verkehrsunfall auf der A3 nahe Bonn haben Rettungskräfte bei einer umfangreichen nächtlichen Suche keine weiteren Unfallopfer gefunden. Der Fahrer eines Autos habe sich aus bisher ungeklärter Ursache in der Nacht zu Montag mit seinem Wagen mehrfach überschlagen und sei in einen Graben geraten, teilte die Feuerwehr mit. Der 23-Jährige starb noch an der Unfallstelle.mehr...

NRW

Verdi legt neue Zahlen zur Personalnot in Krankenhäusern vor

Düsseldorf. Wie groß ist der Pflegenotstand in den deutschen Krankenhäusern? Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter befragt. Die neuen Zahlen werden in Düsseldorf vorgestellt.mehr...

NRW

Eishockey-Profi Justin Shugg verlässt die Haie

Köln. Stürmer Justin Shugg verlässt die Kölner Haie. Der 26 Jahre alte Eishockey-Profi und der Club hätten sich nicht auf eine weitere Zusammenarbeit verständigen können, teilten die Haie am Sonntagabend mit. In der vergangenen Saison der Deutschen Eishockey Liga erreichte der Kanadier in 52 Hauptrundenspielen 37 Scorerpunkte. Vor seinem Engagement in Köln war Shugg unter anderem für die Augsburger Panther unter Vertrag.mehr...

NRW

Tennisprofi Zverev fühlt sich nach Muskelriss fit für Halle

Halle. Dank einer für ihn überraschend schnellen Genesung kann Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev beim ATP-Turnier im westfälischen Halle in der kommenden Woche antreten. Nach Angaben der Veranstalter am Sonntag hatte sich der 21 Jahre alte Hamburger bei seinem Viertelfinal-Aus bei den French Open einen Muskelriss im linken Oberschenkel zugezogen. „Eigentlich dauert dieser Heilungsprozess bis zu vier Wochen, bei mir ist das innerhalb von neun Tagen wieder zusammengewachsen“, sagte Alexander Zverev, „zuerst musste ich befürchten, dass ich in Halle und Wimbledon gar nicht spielen kann.“mehr...