Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Abschiebeflug aus Deutschland in Afghanistan eingetroffen

Kabul.

In Afghanistans Hauptstadt Kabul ist am Morgen ein weiterer Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen. Beamte am Flughafen bestätigten, die aus Frankfurt kommende Maschine sei kurz nach 7.00 Uhr Ortszeit gelandet. Aus deutschen Sicherheitskreisen hatte es am Vorabend geheißen, 15 Menschen seien an Bord. Die Abschiebung von zwei weiteren Abschiebekandidaten sei in letzter Minute von einem Bundesgericht gestoppt worden. Es war die 13. Sammelabschiebung seit dem ersten Flug im Dezember 2016. Damit haben Bund und Länder bisher 234 Männer nach Afghanistan zurückgebracht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Süd- und Nordkorea wollen im August Familientreffen zulassen

Seoul. Zum ersten Mal seit fast drei Jahren wollen Süd- und Nordkorea wieder Begegnungen zwischen Familien organisieren, die der Korea-Krieg auseinandergerissen hat. Die Familientreffen sollen vom 20. bis zum 26. August wieder am Kumgang-Gebirge in Nordkorea stattfinden. Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung beider Seiten nach Gesprächen hervor. Die neuen Treffen zwischen getrennten Familien sind Teil der Vereinbarungen, die Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim bei ihrem Gipfeltreffen Ende April getroffen hatten.mehr...

Schlaglichter

Merkel ruft in Koalitionskrise zur Sacharbeit auf

Beirut. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in der Koalitionskrise mit der CSU zur Sacharbeit aufgerufen. Sie „arbeite dafür, dass die Koalition ihre Aufgaben, die sie sich im Koalitionsvertrag gestellt hat, auch erfüllen kann“, sagte Merkel nach einem Treffen mit dem libanesischen Ministerpräsidenten Hariri in Beirut. Mit Blick auf den Wirbel um das Treffen einiger EU-Staaten zur Asylpolitik übermorgen in Brüssel versuchte Merkel, die Wogen zu glätten. Es handele sich um ein Beratungs- und Arbeitstreffen, bei dem es keine Abschlusserklärung geben werde.mehr...

Schlaglichter

US-Nahostgesandter Kushner trifft Netanjahu in Israel

Tel Aviv. Jared Kushner, Nahost-Gesandter und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, hat nach Medienberichten Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Jerusalem getroffen. Kushner sei noch bis Samstag zu Gesprächen über den Nahost-Konflikt in Israel, sagte ein Sprecher des US-Konsulats. Gespräche mit Mitgliedern der palästinensischen Führung werde es nicht geben. Nach israelischen Medienberichten könnte ein Friedensplan Trumps für den Nahen Osten in Kürze vorgestellt werden.mehr...

Schlaglichter

Seehofer bestreitet Ultimatum an Merkel

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer bestreitet, Kanzlerin Angela Merkel im Streit um die Asylpolitik ein Ultimatum bis Anfang Juli gestellt zu haben. Das sei „Unsinn“, sagte der CSU-Chef der „Passauer Neuen Presse“. Die Kanzlerin habe sich selbst eine Frist gesetzt. Sie habe die Bundestagsfraktion der Union gebeten, ihr zwei Wochen Zeit zu geben. Der CSU-Vorstand habe beschlossen, einer solchen Bitte einer Kanzlerin zu entsprechen. Merkel will beim EU-Gipfel Ende Juni die von ihr angestrebte europäische Lösung hinbekommen.mehr...

Schlaglichter

Neue Blockade von Rettungsboot mit Flüchtlingen im Meer

Rom. Wieder ist ein Rettungsschiff mit zahlreichen Migranten an Bord ohne klare Anweisungen auf dem Mittelmeer blockiert. Die „Lifeline“ der deutschen Hilfsorganisation Mission Lifeline hat nach eigenen Angaben 224 Flüchtlinge in internationalen Gewässern gerettet. Italiens Innenminister Matteo Salvini verweigert ihnen die Einfahrt nach Italien. Das Schiff sei derzeit in maltesischen Gewässern, Malta müsse endlich seine Häfen öffnen, erklärte Salvini. Es sei klar, dass das Schiff beschlagnahmt und die Besatzung festgehalten werden müsse.mehr...

Schlaglichter

Merkel besucht Doppelschicht-Schule für Flüchtlinge in Beirut

Beirut. Kanzlerin Angela Merkel hat ihre Nahostreise mit dem Besuch einer Schule in der libanesischen Hauptstadt Beirut fortgesetzt, wo einheimische und Flüchtlingskinder im Schichtbetrieb unterrichtet werden. In der Schule werden vormittags libanesische und nachmittags rund 600 syrische Flüchtlingskinder unterrichtet. Deutschland unterstützt ein Hilfsprogramm, das es ermöglicht hat, dass im Schuljahr 2017/18 insgesamt 270 000 Kinder in die Schule gehen können, darunter mehr als 100 000 syrische Mädchen und Jungen.mehr...