Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bayern-Spieler

Abschied auf der Anklagebank: Brenos schwerster Gang

München Knapp neun Monate nach dem Feuer in seiner Mietvilla muss sich Fußball-Profi Breno von Mittwoch an in München vor Gericht verantworten. Schwere Brandstiftung lautet der Vorwurf. Für den Abwehrspieler ist es beim Abschied aus München der schwerste Gang.

Abschied auf der Anklagebank: Brenos schwerster Gang

Breno muss sich wegen schwerer Brandstiftung vor Gericht verantworten. Foto: Tobias Hase

Es ist der Tiefpunkt einer bislang unerfüllten Karriere. Knapp neun Monate nach dem Feuer in seiner Mietvilla muss sich Fußball-Profi Breno von diesem Mittwoch an wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung in München vor Gericht verantworten. Laut Anklage soll der junge Brasilianer das Haus im Münchner Nobel-Vorort Grünwald vorsätzlich angezündet haben - womöglich vor allem aus Frust und Verzweiflung über seine sportliche Misere. Für den Abwehrspieler ist es zum Abschied aus München nach über vier Jahren beim FC Bayern sein schwerster Gang.

Rückblick: Am 20. September 2011 kurz nach Mitternacht geht die vom Profi des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München angemietete Villa in Flammen auf. Augenzeugen schätzen den Feuerball auf 20 Metern Höhe. Rund eine Million Euro Sachschaden entsteht, der Brand liefert Schlagzeilen - und drei Tage nach dem Feuer in dem mit Hallenschwimmbad und Sauna ausgestatteten Haus gerät Breno unter schweren Verdacht. Die Staatsanwaltschaft München I leitet Ermittlungen gegen den Defensivmann ein. Einen Tag später muss dieser sogar in Untersuchungshaft. Knapp zwei Wochen steckt Breno hinter Gittern, erst dann kommt der Profi wieder auf freien Fuß - gegen Zahlung einer hohen Kaution und unter strengen Auflagen. Nun der Prozess: Als Alptraum endet für den Brasilianer, der vor einem Monat beim FC Bayern offiziell verabschiedet wurde, das erhoffte Fußball-Märchen in München.

Dabei hatte alles nach einer Traum-Karriere ausgesehen. Vor viereinhalb Jahren kam Breno Vinicius Borges als viel gepriesenes Abwehrtalent vom FC Sao Paulo nach München. Zwölf Millionen Euro war der damals 18-Jährige den Bayern-Bossen wert - mehr als etwa Weltmeister Luca Toni. „Ich bin überzeugt davon, dass er ein großer Spieler wird und Bayern in Zukunft noch sehr viel Freude an ihm hat“, sagte der damalige Münchner Coach Ottmar Hitzfeld. Auch Uli Hoeneß setzte darauf, dass Breno eines Tages zu den besten Abwehrspielern der Welt gehören würde. Es kam alles ganz anders. Breno kam nie in Fußball-Deutschland an. Die fremde Welt, die fremde Sprache - hinzu kam durch schwere Verletzungen ein Nackenschlag nach dem anderen für den jungen Mann. Breno wurde zum Leihspieler, doch gerade als er sich beim 1. FC Nürnberg aufzurappeln schien, bremste ihn im März 2010 ein brutales Foul aus. Kreuzbandriss lautete die niederschmetternde Diagnose - wieder war es nichts mit dem Durchstarten in eine bessere Zukunft.

Am Tag vor dem nächtlichen Brand soll Breno erfahren haben, dass ihm möglicherweise ein erneuter Eingriff am lädierten Knie droht. Tief enttäuscht soll der Abwehrspieler gewesen sein, seinen Frust auch mit Alkohol betäubt haben. Schließlich ging das Haus in Flammen auf und konnte nur noch abgerissen werden. Noch während der Löscharbeiten soll Breno Sanitätern drei Feuerzeuge überreicht haben - mit dem Hinweis, diese doch bitte zu entsorgen. „Das Wichtigste ist, an sich selbst zu glauben“, gibt Breno als sein Lebensmotto aus. Dies allein dürfte dem 22-Jährigen, der sich im Ermittlungsverfahren zu den Vorwürfen ausgeschwiegen hat, an den bis Mitte Juli angesetzten zehn Verhandlungstagen nicht helfen. Bei einer Verurteilung droht dem jungen Brasilianer eine Haftstrafe - und möglicherweise das frühe Ende einer nie richtig begonnenen Karriere. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...