Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Abschied von Margarete Mitscherlich

Frankfurt/Main (dpa) Rund 350 Menschen haben am Donnerstag in Frankfurt Abschied von der kürzlich gestorbenen Margarete Mitscherlich genommen.

Abschied von Margarete Mitscherlich

Margarete Mitscherlich gilt als Wegbereiterin des Feminismus. Foto: Frank Rumpenhorst

Die scheidende Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) würdigte die große alte Dame der Psychoanalyse bei der Trauerfeier auf dem Hauptfriedhof als «lebensmutige Frau», die für sie selbst und für viele ein Vorbild gewesen sei. Mitscherlich war am 12. Juni im Alter von 94 Jahren in Frankfurt gestorben.

Auch der Philosoph Jürgen Habermas und die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer waren unter den Gästen - die beiden Frauen verband eine langjährige Freundschaft. «Margarete hat einfach mehr gesehen als die meisten» sagte Schwarzer. Sie sei ein «Wildfang in Frauenhaut» gewesen, und «zutiefst antiautoritär, lange bevor das Wort erfunden wurde».

Mitscherlich gilt als herausragende Psychoanalytikerin und Vorkämpferin des Feminismus. Gemeinsam mit ihrem Mann Alexander Mitscherlich analysierte sie in «Die Unfähigkeit zu trauern» (1967) die deutsche Nachkriegsgesellschaft. Viele Jahre arbeitete das Paar am Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt. Bis zuletzt kommentierte Mitscherlich gesellschaftliche Ereignisse und arbeitete als Psychoanalytikerin.

Sigmund-Freud-Institut

Würdigung im Internet-Blog von Alice Schwarzer

Mitteilung von Oberbürgermeisterin Roth

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Neue Hoffnung für den Brockhaus

Mannheim (dpa) Die traditionsreiche Brockhaus-Enzyklopädie in gedruckter Form steht vielleicht doch nicht vor dem Aus. «Es wird wieder wahrscheinlicher, dass es eine 22. Auflage geben könnte», sagte der Sprecher des Brockhaus-Verlages, Klaus Holoch, in Mannheim.mehr...

Buch

Tod eines Klassikers: Brockhaus bald nur noch online

Kassel (dpa) Bei Alexander von Humboldt stand er im Regal, bei Otto von Bismarck und Konrad Adenauer ebenso und dazu noch seit Generationen in Hunderttausenden deutschen Haushalten: Die Brockhaus-Enzyklopädie war zwei Jahrhunderte so etwas wie die Bibel des deutschen Bildungsbürgertums.mehr...

Buch

Chemiker und Autor Carl Djerassi gestorben

Wien/San Francisco (dpa) Der Miterfinder der Anti-Baby-Pille, der Chemiker Carl Djerassi, ist tot. Der österreichisch-amerikanische Wissenschaftler starb im Alter von 91 Jahren in der Nacht zum Samstag in San Francisco (Kalifornien) an einem Krebsleiden. Das bestätigte das Museum Albertina in Djerassis Geburtsstadt Wien.mehr...

Buch

Historiker entdeckt brisante kirchliche Traditionen

Münster (dpa) Für Papst Franziskus könnte 2015 das Jahr der Entscheidung werden. Gelingt es ihm, die katholische Kirche dauerhaft zu verändern? Das wird sich unter anderem bei der Bischofssynode im Herbst zeigen.mehr...